Angeklagter gesteht: Er wollte die Synagoge Ermreuth zerstören

Bamberg - Im Prozess um den versuchten Brandanschlag auf die Synagoge im bayerischen Ermreuth hat der Angeklagte die Tat vor Gericht eingeräumt.

Anwalt Thomas Drehsen (l.) und der Beschuldigte (r.) vor dem Beginn des Prozesses im Bamberger Amtsgericht.
Anwalt Thomas Drehsen (l.) und der Beschuldigte (r.) vor dem Beginn des Prozesses im Bamberger Amtsgericht.  © Daniel Vogl/dpa

Der 22-Jährige sagte am Donnerstag vor dem Amtsgericht Bamberg, er habe an dem Abend viel Alkohol getrunken und bereue die Tat zutiefst. Warum genau er das getan habe, wisse er nicht.

Zugleich räumte er ein, eine rechtsradikale Gesinnung zu haben und sich nach einer Verurteilung Hilfe holen zu wollen.

Der junge Mann soll laut Anklage in der Nacht zu Neujahr 2023 zunächst eine Glasscheibe der Synagoge eingeschlagen haben. Anschließend soll er versucht haben, einen Feuerwerkskörper zu entzünden, um ihn ins Innere zu werfen. Das Bodenfeuerwerk zündete aber nicht. Menschen hielten sich zur Tatzeit nicht in dem Gebäude auf.

Ein Jahr und neun Monate wegen Maskenattesten: Bewährungsstrafe für Arzt rechtskräftig
Gerichtsprozesse Bayern Ein Jahr und neun Monate wegen Maskenattesten: Bewährungsstrafe für Arzt rechtskräftig

Die Generalstaatsanwaltschaft geht von einem "rechtsextremen und judenfeindlichen Tatmotiv" aus und wirft dem Mann versuchte schwere Brandstiftung und gemeinschädliche Sachbeschädigung vor.

Der 22-Jährige war wenige Tage nach der Tat festgenommen worden und sitzt seitdem in Untersuchungshaft.

Das oberfränkische Ermreuth ist ein Ortsteil von Neunkirchen am Brand im Landkreis Forchheim. Die 1822 errichtete Synagoge ist heute ein Haus der Begegnung und der Kultur.

Titelfoto: Daniel Vogl/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Bayern: