Mit Waffe in Afghanistan zum Sex gezwungen: Soldat muss sich vor Gericht verantworten

Kempten - Wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung einer Kollegin während des Auslandseinsatzes in Afghanistan muss sich von Dienstag 9 Uhr an ein Bundeswehr-Soldat vor dem Landgericht in Kempten verantworten.

Weil er eine Kameradin mit Waffengewalt zum Sex gezwungen haben soll, muss sich ein 36 Jahre alter Feldjäger vor Gericht verantworten. (Symbolbild)
Weil er eine Kameradin mit Waffengewalt zum Sex gezwungen haben soll, muss sich ein 36 Jahre alter Feldjäger vor Gericht verantworten. (Symbolbild)  © Lino Mirgeler/dpa

Die Tat soll sich vor zwei Jahren im Feldlager Camp Marmal in Mazar-i-Sharif zugetragen haben.

Die Kemptener Justiz ist in Deutschland zentral für solche Straftaten zuständig.

Der angeklagte 36 Jahre alte Feldjäger soll während des Auslandseinsatzes eine Bundeswehr-Soldatin mit seiner Waffe zu sexuellen Handlungen gezwungen haben.

Kindesentziehung: Vater behält Kinder in der Türkei, Mutter erstattet Anzeige
Gerichtsprozesse Bayern Kindesentziehung: Vater behält Kinder in der Türkei, Mutter erstattet Anzeige

Zuvor hatten die Soldaten laut Staatsanwaltschaft am 11. November 2020 eine Faschingsparty gefeiert.

Der Mann ist wegen Vergewaltigung mit Waffen und vorsätzlicher Körperverletzung angeklagt, ihm drohen mehrere Jahre Haft. Seine Verteidigerin erklärte, dass sie zu den Vorwürfen vorläufig nichts sagen werde.

Die Soldatin hatte nach Angaben der Ermittler die sexuellen Straftaten des Kollegen erduldet, weil sie aufgrund der Drohung mit der Schusswaffe Angst um ihr Leben gehabt habe.

Durch die Tat soll sie erhebliche psychische Leiden erlitten haben.

Titelfoto: Lino Mirgeler/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Bayern: