Mit Fake-Fotografien abkassiert: Kunstbetrüger-Bande vor Gericht

Berlin - Eine mutmaßliche Bande, die gefälschte Werke berühmter Fotografen für Millionensummen angeboten haben soll, muss sich vor dem Berliner Landgericht dafür verantworten.

Der australische Fotograf Helmut Newton - hier ein Porträt von June Newton (Paris 1962) - gehört zu den Künstlern, deren Werke von der Bande gefälscht wurden. (Symbolbild)
Der australische Fotograf Helmut Newton - hier ein Porträt von June Newton (Paris 1962) - gehört zu den Künstlern, deren Werke von der Bande gefälscht wurden. (Symbolbild)  © Stephanie Pilick/dpa

Am heutigen Mittwoch beginnt um 9.30 Uhr der Prozess. Zwei Männern im Alter von 55 und 72 Jahren wird unter anderem gewerbs- und bandenmäßiger Betrug sowie Urkundenfälschung zur Last gelegt, einem 48-Jährigen Beihilfe dazu. Zwei weiteren Angeklagten wird Geldwäsche vorgeworfen.

Die mutmaßlichen Hauptakteure sollen von Oktober 2020 bis Dezember 2021 zahlreichen Interessenten in Berlin, Köln und einer hessischen Kleinstadt gefälschte Werke von Fotografen wie Helmut Newton oder Cindy Sherman angeboten haben.

Diese hätten falsche Künstlersignaturen, Herkunftsangaben und Stempel gehabt. Auch eine Vorbesitzerin sei erfunden worden.

Anschlag auf russische Nachrichtenagentur: 56-Jähriger muss in Knast
Gerichtsprozesse Berlin Anschlag auf russische Nachrichtenagentur: 56-Jähriger muss in Knast

Im Prozess soll es nach Justizangaben um acht Fälle gehen, in denen Fälschungen zum Verkauf angeboten worden seien. Die Preise sollen sich zwischen 1,5 und 6,6 Millionen Euro bewegt haben.

In einem Fall habe im November 2020 eine Investmentfirma tatsächlich 1,5 Millionen Euro auf ein vom Notar treuhänderisch geführtes Konto überwiesen.

Für den Prozess sind bislang 28 Tage bis Ende September terminiert.

Titelfoto: Stephanie Pilick/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Berlin: