Nach mehr als 40 Jahren Ehe erstickte er seine Frau: "Sie war nur noch Haut und Knochen"

Berlin - Er tötete seine Frau nach 40 gemeinsamen Jahren. Rund acht Monate nach dem Geschehen hat der 78-jährige Pensionär vor dem Berliner Landgericht eine Tat aus Verzweiflung und Überforderung geschildert.

Nach der Tat im Mai 2022 habe der Senior die Polizei informiert. (Symbolbild)
Nach der Tat im Mai 2022 habe der Senior die Polizei informiert. (Symbolbild)  © Paul Zinken/dpa

Er habe seine 79 Jahre alte Ehefrau seit längerer Zeit gepflegt und sich um den Haushalt gekümmert. Für ihn sei es "unerträglich geworden, sie Tag für Tag so leiden zu sehen", erklärte der Angeklagte zu Prozessbeginn am Mittwoch. Seine Frau sei seine große Liebe gewesen. Nach der Tat habe er versucht, sich selbst zu töten.

Die Staatsanwaltschaft legte dem 78-jährigen Mann Totschlag zur Last. Am 31. Mai vorigen Jahres habe er seiner Frau, die unter einer massiven Herz-Kreislauf-Erkrankung gelitten habe, in der gemeinsamen Wohnung in Berlin-Hakenfelde derart ein Kissen auf Mund und Nase gedrückt, dass sie erstickt sei, heißt es in der Anklage.

Der deutsche Angeklagte hatte laut Ermittlungen nach der Tat einen Abschiedsbrief an die gemeinsame Tochter geschrieben und sie darin um Verzeihung gebeten, dann telefonisch die Polizei informiert und die Tür der in der dritten Etage gelegenen Wohnung geöffnet, bevor er schließlich über das Balkongeländer des Hauses gesprungen war.

Videoaufnahmen von Elfjähriger hergestellt: Sexualstraftäter vor Gericht
Gerichtsprozesse Berlin Videoaufnahmen von Elfjähriger hergestellt: Sexualstraftäter vor Gericht

Sanitäter hatten ihn gerettet.

"Ich habe alles für sie gemacht, wirklich alles, aus Liebe (...)"

Der 78-Jährige, der einst im öffentlichen Dienst tätig war, sagte, er und seine aus Norwegen stammende Frau hätten 40 wunderbare Jahre erlebt. In den letzten Jahren habe sich ihr Gesundheitszustand zunehmend verschlechtert - "sie war nur noch Haut und Knochen, ich habe alles für sie gemacht, wirklich alles, aus Liebe habe ich es gemacht", so der Angeklagte.

"Im November 2021 stellte ich fest, dass ich es nicht mehr allein schaffe", so der 78-Jährige unter Tränen. Er habe bei seiner Krankenkasse angerufen und auf eine Haushaltshilfe gehofft. Dann habe es einen telefonischen Kontakt mit dem Medizinischen Dienst gegeben. Im Gespräch aber habe seine Frau erklärt, dass es ihr gut gehe. "Hilfe von außen habe ich nicht bekommen", sagte der Senior.

Für den Prozess gegen den 78-Jährigen, gegen den kein Haftbefehl erlassen wurde, sind drei weitere Tage bis zum 15. Februar geplant.

Erstmeldung vom 8. Februar um 6 Uhr, aktualisiert am 8. Februar um 15.20 Uhr.

Normalerweise berichtet TAG24 nicht über versuchte Suizide. Da sich der Vorfall aber im Zusammenhang mit einem Verbrechen abgespielt hat, hat sich die Redaktion entschieden, es doch zu thematisieren. 


Solltet Ihr selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, findet Ihr bei der Telefonseelsorge rund um die Uhr Ansprechpartner, natürlich auch anonym. Telefonseelsorge: 08001110111 oder 08001110222 oder 08001110116123.

Titelfoto: Paul Zinken/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Berlin: