Mehr als ein Dutzend Bikes geklaut: Motorrad-Dieb legt Geständnis ab

Chemnitz - 2019 versetzte Randy H. (26) Biker in Mittelsachsen in Angst und Schrecken. Mehr als ein Dutzend gestohlene Motorräder gehen auf das Konto des Seriendiebs. Besonders dreist waren Diebstähle am Schloss Augustusburg.

Randy H. (26) wollte mit geklauten Motorrädern schnelles Geld verdienen.
Randy H. (26) wollte mit geklauten Motorrädern schnelles Geld verdienen.  © Kristin Schmidt

Die kriminelle Energie des jungen Mannes ist beachtlich: Vor dem Staatsanwalt stapelten sich zehn Anklageschriften, die am Amtsgericht Chemnitz zu einem Verfahren verbunden wurden. 

Auffällig ist H.s Faible für Motorräder. Diese klaute er jedoch nicht für den Eigenbedarf. "Ich habe meine Drogensucht durch Hartz IV und Diebstähle finanziert", gesteht der gelernte Fleischer.

14 Motorräder, Roller und Simsons im Wert von über 30.000 Euro entwendete der Angeklagte. 

Dafür suchte er nicht nur Garagen auf. Am helllichten Tag, zu Himmelfahrt, nahm er zwei am Schloss Augustusburg abgestellte Kawasakis mit. Die Besitzer ließen ihre Maschinen nur 20 Minuten aus den Augen. 

Dazu kommen Einbrüche in Keller und Gewerbe (Augustusburg, Flöha, Niederwiesa), bei denen Fahrräder und Werkzeug geklaut wurden. Anwohner agierten zeitweise als Hobby-Detektive, observierten den Seriendieb auf Schritt und Tritt, nur um Beweise für die Polizei zu sammeln.

In der Nähe von Oederan fand die Polizei eine der gestohlenen Simsons vom Typ S 51.
In der Nähe von Oederan fand die Polizei eine der gestohlenen Simsons vom Typ S 51.  © Marcel Schlenkrich

Aufgrund des Geständnisses kann Randy H. auf ein mildes Urteil wegen besonders schweren Fall des Diebstahls hoffen. "Das Gericht kann sich zwischen drei und dreieinhalb Jahren Haft vorstellen", kündigte Richterin Gudrun Trautmann an.

Titelfoto: Kristin Schmidt

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0