Chemnitzer Hochstapler vor Gericht: Falscher Arzt aufgeflogen

Chemnitz - Eigentlich ist Sven B. (26) aus Chemnitz Pflegehelfer. Doch weil er Anerkennung suchte, gab er sich als Psychologe aus.

Sven B. (26) wurde am Donnerstag in den Verhandlungssaal im Amtsgericht Chemnitz geführt.
Sven B. (26) wurde am Donnerstag in den Verhandlungssaal im Amtsgericht Chemnitz geführt.  © Haertelpress

"Patienten" kamen zu ihm nach Hause und erhielten sogar Rezepte von dem Möchtegern-Arzt. Der Missbrauch des Arzttitels ist aber nur die Spitze des Eisbergs.

Der Chemnitzer hat fast sein ganzes Leben andere betrogen, um seine Drogensucht zu finanzieren. Nach der Verhaftung hat er sogar die Justiz an der Nase herumgeführt.

Drei "Patienten" gaukelte Sven B. vor, Psychologe zu sein. Mal erzählte er von seiner Stelle im Zentrum für Psychotherapie in Chemnitz, ein anderes Mal fand die Behandlung in seiner Wohnung statt.

Skilift-Zoff im Erzgebirge: Gerichtstermin verschoben
Gerichtsprozesse Chemnitz Skilift-Zoff im Erzgebirge: Gerichtstermin verschoben

Er trug ein Namensschild, fälschte Stempel, akademische Titel, Rezepte und stellte Diagnosen. In einem Fall hatte eine "Patientin" drei verschiedene Medikamente eingenommen - zum Glück ohne gesundheitliche Schäden davonzutragen.

"Ich wollte mich selber besser stellen als Arzt", versuchte B. sein Lügengeflecht zu erklären. Im Alter von sechs bis 18 Jahren sei er im Heim aufgewachsen und habe aufgrund einer prekären Familiensituation nie Anerkennung erfahren. Hinzu käme die Abhängigkeit von Marihuana und Benzodiazepinen (Beruhigungsmittel gegen Angststörung).

Durch die Sucht sei er gezwungen gewesen, ständig zu betrügen. "Die haben mein Gedächtnis ausgeschaltet."

Im Zentrum für Psychotherapie in Chemnitz will der Angeklagte tätig gewesen sein - eine Lüge.
Im Zentrum für Psychotherapie in Chemnitz will der Angeklagte tätig gewesen sein - eine Lüge.  © Uwe Meinhold
Einer "Patientin" wurde das Medikament Diazepam gegen Angst- und Spannungszustände verschrieben (Symbolbild).
Einer "Patientin" wurde das Medikament Diazepam gegen Angst- und Spannungszustände verschrieben (Symbolbild).  © Wladimir Bulgar

Um aus der U-Haft zu kommen: Hochstapler fälschte Klinik-Bescheid

Mit illegal erworbenem Rezeptdrucker und -papier gelangte der falsche Arzt an Medikamente (Symbolbild).
Mit illegal erworbenem Rezeptdrucker und -papier gelangte der falsche Arzt an Medikamente (Symbolbild).  © imago images/blickwinkel

Elektronik, Verträge oder einfache Alltagsgegenstände hat er laut Anklage mittels Kontodaten von Ex-Freunden, Bekannten und Verwandten bestellt und diese um mehrere Tausend Euro betrogen.

Auf eBay-Kleinanzeigen wurden Käufer übers Ohr gehauen. Insgesamt stehen rund 100 Fälle von (versuchtem) Betrug, Computerbetrug, Urkundenfälschung und Missbrauch von Titeln in der Anklage.

Nach seiner Festnahme machte B. weiter, fälschte den Aufenthaltsbescheid in einer Entgiftungsklinik, um schneller aus der U-Haft entlassen zu werden. Die Justiz bemerkte die Fälschung erst später.

Stalker sticht auf 15-Jährige ein: Not-OP und künstliches Koma, weil sie seinen Kuss nicht erwiderte
Gerichtsprozesse Chemnitz Stalker sticht auf 15-Jährige ein: Not-OP und künstliches Koma, weil sie seinen Kuss nicht erwiderte

Aufgrund einschlägiger Vorstrafen muss der geständige Chemnitzer mit einer mehrjährigen Gefängnisstrafe und verordneter Langzeittherapie rechnen.

Titelfoto: Uwe Meinhold, haertelpress

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Chemnitz: