2,9 Millionen Euro! Ist dieser Autoverkäufer ein Steuerbetrüger?

Dresden - Mafia-Boss Al Capone wurde seinerzeit letztlich wegen Steuerhinterziehungen dingfest gemacht. Selbiges versucht die sächsische Justiz jetzt mit dem Moldawier Vladimir L. (38).

Zahlreiche Autos, wie dieser BMW eDrive, wurden sichergestellt.
Zahlreiche Autos, wie dieser BMW eDrive, wurden sichergestellt.  © Kevin Müller

Während die Ermittlungen gegen ihn wegen schwunghaften Handels mit Schrottautos noch laufen, wird am Landgericht Dresden gegen ihn schon wegen Steuerhinterziehungen von 2,9 Millionen Euro verhandelt.

Im Juni 2020 seilten sich Fahnder aus dem Heli über seinem Firmengelände an der Hamburger Straße ab. Großrazzia im Firmengeflecht von Vladimir L., der seitdem in U-Haft sitzt.

Vorwurf: In Amerika gekaufte Schrottautos wurden im Baltikum aufgemotzt, hier als neuwertige Nobelkarren verkauft. Drahtzieher soll Vladimir L. gewesen sein, der so 652 Wagen veräußerte. Bei diesen Verkäufen waren laut Anklage 2,9 Millionen Euro Steuern fällig, die nie gezahlt wurden.

Partygäste mit Kampfmesser niedergestochen: 7,5 Jahre Haft für Rechtsextremist (17)!
Gerichtsprozesse Dresden Partygäste mit Kampfmesser niedergestochen: 7,5 Jahre Haft für Rechtsextremist (17)!

Stattdessen flossen die Gelder in Grundstücke oder als Schenkung an die Mitangeklagte, Gattin Cristina A. (30). In die Häuser investierte Vladimir, es entstanden Bordelle.

Die Verteidiger forderten die Aussetzung des Prozesses. Der Anklage lägen keine genauen Beweise zugrunde. Tatsächlich fußt sie auf Ergebnissen der Betrugsermittlungen um die Schrottautos. Doch die Ermittlungen dauern immer noch an!

Zum Prozessauftakt erklärte Vladimir L. (38), er habe in Dresden zuletzt als Aushilfe gearbeitet.
Zum Prozessauftakt erklärte Vladimir L. (38), er habe in Dresden zuletzt als Aushilfe gearbeitet.  © Franz Maler
Gattin Cristina A. (30) ist ebenfalls angeklagt.
Gattin Cristina A. (30) ist ebenfalls angeklagt.  © Franz Maler

Ob der Prozess wegen Steuerhinterziehungen trotzdem weitergeht, soll nun das Gericht entscheiden.

Titelfoto: Franz Maler

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Dresden: