Raucher-Ärger am Bar-Tresen: Das kostet ihn die teuerste Zigarette

Dresden - Teures Geprotze in der Neustadt: Am 25. August vergangenen Jahres kam Maler Knut K. (50) auf ein Bier in den Pub am Bischofsweg. Weil er dort zu rauchen begann, kam es zum Streit mit dem Barkeeper.

Maler Knut K. (50) muss für seine Pöbelei jenseits der Gürtellinie 4200 Euro zahlen.
Maler Knut K. (50) muss für seine Pöbelei jenseits der Gürtellinie 4200 Euro zahlen.  © Peter Schulze

Wäre nur die Bahn gekommen: "Ich wollte eigentlich nach Hause", sagte Knut K. vor dem Dresdner Amtsgericht. "Da bin ich dort rein, um noch ein Bier zu trinken."

Genau erinnern konnte er sich nicht mehr, doch einen Streit hatte er noch im Hinterkopf: "Der hat die ganze Zeit mit den beiden Damen geredet. Das hat mir wohl zu lange gedauert."

Da will er sich die Zigarette angezündet haben, um den Barmann zu ärgern. Dessen Version klingt etwas anders.

Mit Messer attackiert? Prozess um Gewalt in Ehe
Gerichtsprozesse Dresden Mit Messer attackiert? Prozess um Gewalt in Ehe

"Er hat ein Bier bestellt, getrunken und auch bezahlt", so Alexander K. (24). "Als er sich die Zigarette angezündet hat, habe ich ihm gesagt, das geht hier nicht."

Der Barkeeper verwies ihn auf den Raucherraum oder kurz vor die Tür.

Knut K. wollte nicht, beschimpfte den Angestellten als A...loch. "Er sagte, dass ich nur vor den beiden Damen großtun will."

Der Streit vor diesem Pub landete am gestrigen Donnerstag vor Gericht.
Der Streit vor diesem Pub landete am gestrigen Donnerstag vor Gericht.  © Peter Schulze

Letztendlich kam die Polizei und warf den Barpöbler raus. Der war schon mehrfach wegen Trunkenheit und Pöbelei mit dem Gesetz in Konflikt geraten, saß sogar wegen Beleidigung schon im Gefängnis. Urteil diesmal: 4200 Euro Strafe.

Titelfoto: Fotomontage: Peter Schulze//Peter Schulze

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Dresden: