Sie wohnt jetzt hinter Gittern: Lange Haft für Mietbetrügerin!

Dresden - Nicolle S. (40) hielt Polizei und Justiz mit ihren Betrügereien auf Trab, bezahlte bestellte Waren nicht, kassierte unrechtmäßig Kautionen. Nun wurde sie am Dresdner Landgericht verurteilt.

Kam aus der Haft und kehrte nach der Urteilsverkündung wieder dahin zurück. Nicolle S. (40) ist schuldig des gewerbsmäßigen Betrugs.
Kam aus der Haft und kehrte nach der Urteilsverkündung wieder dahin zurück. Nicolle S. (40) ist schuldig des gewerbsmäßigen Betrugs.  © Peter Schulze

Wegen Betrugs und Unterschlagung in 28 Fällen muss die gelernte Krankenschwester vier Jahre in Haft, zudem knapp 4000 Euro zahlen.

"Sie sind eine gewerbsmäßige Betrügerin, vielfach einschlägig vorbestraft", sagte Richter Jürgen Scheuring (54) nach der Urteilsverkündung (noch nicht rechtskräftig).

Die Strafe umfasst auch Delikte, für die sie bereits in Leipzig und Berlin auf der Anklagebank saß.

Nach Prozess-Einstellung: "Reporter ohne Grenzen" fassungslos
Gerichtsprozesse Dresden Nach Prozess-Einstellung: "Reporter ohne Grenzen" fassungslos

Die Masche war immer ähnlich: Nicolle S. mietete sich in Hotels (etwa im NH-Hotel an der Kreuzkirche) oder Ferienwohnungen ein, vermietete diese dann über Inserate einfach weiter, kassierte die Kaution ab. "Davon haben Sie gelebt", stellte Richter Scheuring fest.

Außerdem bestellte sie übers Internet unter falschen Namen Kleidung, Kosmetik, auch ein Handy - bezahlte allerdings nicht.

Immerhin hatte sie sich geständig gezeigt, dem Gericht damit Aufwand erspart. "Vielleicht schaffen Sie es über den offenen Vollzug, eine Arbeitsstelle zu finden und damit die Rückkehr in ein geordnetes Leben", so der Richter.

Auch im NH-Hotel an der Kreuzkirche buchte sich die Betrügerin ein.
Auch im NH-Hotel an der Kreuzkirche buchte sich die Betrügerin ein.  © Peter Schulze

Einen früheren Ausgang hatte Nicolle S. genutzt, um wieder klauen zu gehen ...

Titelfoto: Peter Schulze

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Dresden: