Hat Dustin (19) ein Mädchen im Alaunpark vergewaltigt? Opfer haut beim Prozess ab

Dresden - Zeugenaussagen sind immer eine Belastung für die Betroffenen. Lea B. (*15, Name geändert) war damit offenbar so überfordert, dass sie aus dem Landgericht Dresden türmte! Zuvor hatte sie am gestrigen Dienstag beim Prozess gegen ihren mutmaßlichen Vergewaltiger ausgesagt.

Dustin H. (19) erinnert sich nicht daran, über sein Opfer hergefallen zu sein.
Dustin H. (19) erinnert sich nicht daran, über sein Opfer hergefallen zu sein.  © Peter Schulze

Dustin H. (19) soll im Mai 2022 über die Jugendliche im Alaunpark hergefallen sein. Laut Anklage zerrte er Lea ins Gebüsch, biss ihr in die Brüste, vergewaltigte sie mehrfach. Passanten hörten ihre Schreie, riefen die Polizei.

"Mein Problem ist, dass ich nichts mehr groß weiß", so der Angeklagte, der damals mehr als zwei Promille hatte. Er hing an dem Nachmittag mit seiner Clique ("Wir sind ein bisschen kriminell.") im Park ab. "Wir feierten Versöhnung", so Dustin, der einen Zoff mit den Kumpels beigelegt hatte.

Lea hatte er eine Woche zuvor kennengelernt: "Sie gehörte zur Punkergruppe dort", so Dustin. Sie habe ihm beigestanden als er Ärger hatte, ihn besucht und "geknutscht".

Tochter in der Badewanne missbraucht? Handwerker bestreitet vor Gericht
Gerichtsprozesse Dresden Tochter in der Badewanne missbraucht? Handwerker bestreitet vor Gericht

An dem Tag dann war das Dustin aber alles zu viel: Mit seiner "echten" Freundin stritt er am Telefon, weil sie nicht wusste, wo er ist. Gleichzeit habe er Lea "ständig abgewiesen". Dustin: "Irgendwann war nur noch Frusttrinken angesagt."

Am Pavillon im Alaunpark trank die Clique reichlich Alkohol an dem Nachmittag. Seine Bekannten sagten später der Polizei, Dustin wäre zunehmend aggressiv geworden.
Am Pavillon im Alaunpark trank die Clique reichlich Alkohol an dem Nachmittag. Seine Bekannten sagten später der Polizei, Dustin wäre zunehmend aggressiv geworden.  © Peter Schulze

Opfer flüchtet nach Aussage aus Gerichtssaal

So sehr, dass Lea dreimal beim Notarzt anrief, aus Angst Dustin hätte eine Alkoholvergiftung. Der letzte Anruf war kurz vor der Tat. "Ich weiß nur noch, dass die Polizei da war und ich gepöbelt habe. Aber ich habe oft Probleme mit der Polizei", so Dustin, der seinen Schulabschluss im Knast nachholte.

Lea sagte dann in nicht öffentlicher Sitzung aus. Auch Dustin musste den Saal verlassen, während ihrer Aussage im Haftkeller warten. In solchen Fällen wird dann später der Angeklagte wieder dazugeholt, vom Gericht über die Aussage informiert, um noch weiter Fragen klären zu können.

Doch in dem Moment verließ Lea, ohne offiziell als Zeugin entlassen worden zu sein, das Gericht. Nun muss die Justiz prüfen, ob Lea zur Beendigung ihrer Befragung von der Polizei vorgeführt werden muss. Prozess wird fortgesetzt.

Titelfoto: Montage: Peter Schulze (2)

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Dresden: