Messer steckte elf Zentimeter tief im Oberkörper: Prozess wegen Totschlagsversuch beginnt

Frankfurt am Main - Wegen eines lebensgefährlichen Messerangriffs auf der Zeil steht von Freitag um 10.30 Uhr an ein 21 Jahre alter Mann vor dem Landgericht Frankfurt.

Der Tatverdächtige konnte kurz nach der Attacke festgenommen werden, da hielt er das Messer noch in der Hand. (Symbolbild)
Der Tatverdächtige konnte kurz nach der Attacke festgenommen werden, da hielt er das Messer noch in der Hand. (Symbolbild)  © dpa/Boris Rössler

Der Mann war auf der Frankfurter Einkaufsstraße mit einem 20-Jährigen in Streit geraten.

Während der Auseinandersetzung soll der Angeklagte schließlich ein Messer gezogen und dieses seinem Kontrahenten elf Zentimeter tief in den Oberkörper gestoßen haben.

Durch die Attacke wurde das Opfer so schwer verletzt, dass es in akuter Lebensgefahr schwebte.

Revision gescheitert: Stadtplan-Erbe Alexander Falk muss erneut ins Gefängnis
Gerichtsprozesse Frankfurt am Main Revision gescheitert: Stadtplan-Erbe Alexander Falk muss erneut ins Gefängnis

Kurz nach dem Angriff konnte der dringend Tatverdächtige von der Polizei festgenommen werden, das Messer hielt er zu diesem Zeitpunkt noch in der Hand.

Die Staatsanwaltschaft geht von versuchtem Totschlag und gefährlicher Körperverletzung aus.

Vorerst fünf Verhandlungstage hat das Gericht bis Mitte Oktober terminiert.

Titelfoto: dpa/Boris Rössler

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Frankfurt am Main: