2,3 Tonnen Kokain in Dosenspargel versteckt: Fällt jetzt das Urteil?

Hamburg - Im Prozess um den Schmuggel von 2,3 Tonnen Kokain über den Hamburger Hafen wird am Montag (14 Uhr) eventuell das Urteil gesprochen.

Die Angeklagten sitzen vor Beginn des Prozesses neben ihren Anwälten im Gerichtssaal.
Die Angeklagten sitzen vor Beginn des Prozesses neben ihren Anwälten im Gerichtssaal.  © Christian Charisius/dpa

Die beiden Angeklagten sollen im Juli 2022 gut 2300 Kilogramm Kokain aus Peru in einem Container mit Dosenspargel nach Hamburg geschmuggelt haben.

Im Containerterminal Altenwerder wurde das Kokain vom Zoll ausgetauscht und von einem verdeckten Ermittler in den Betrieb eines der Angeklagten am Kölner Großmarkt gebracht.

Hier sollte der Dosenspargel für den Transport nach Rotterdam umgeladen werden. Die Angeklagten sollen über eine Kölner Firma für den Im- und Export von Obst und Gemüse den Schmuggel der ungewöhnlich großen Drogenmenge organisiert haben.

Mann absichtlich angefahren und mitgeschleift: Wie lautet das Urteil?
Gerichtsprozesse Hamburg Mann absichtlich angefahren und mitgeschleift: Wie lautet das Urteil?

Die Staatsanwaltschaft wirft den Männern gemeinschaftliche unerlaubte Einfuhr und Handeltreiben mit Betäubungsmitteln vor. Sie hat lange Haftstrafen für die beiden Angeklagten gefordert.

Einer der beiden 59-Jährigen soll für elf Jahre in Haft, der andere für sieben Jahre, wie das Gericht mitteilte.

Titelfoto: Christian Charisius/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Hamburg: