Überlebende berichtet von KZ-Hölle: Hunde zerrissen Gefangene

Itzehoe – In Stutthof werden Frauen von Hunden zerrissen, auf dem Todesmarsch bekommen Gefangene den "Gnadenschuss": Das KZ sei die Hölle gewesen, doch später habe sie darüber nicht sprechen dürfen, berichtet eine Überlebende im Itzehoer Prozess gegen eine ehemalige KZ-Sekretärin.

Der Angeklagten (96) wird Beihilfe zum Mord in über 11.000 Fällen im Konzentrationslager Stutthof vorgeworfen.
Der Angeklagten (96) wird Beihilfe zum Mord in über 11.000 Fällen im Konzentrationslager Stutthof vorgeworfen.  © Christian Charisius/dpa-Pool/dpa

Anfang 1945 sei sie mit ihrer Mutter und anderen Gefangenen über verschneite und vereiste Straßen aus dem Lager bei Danzig in Richtung Westen getrieben worden. Überall hätten Leichen gelegen, sagte die in den USA lebende Zeugin Asia Shindelman über eine Videoverbindung.

Immer wieder seien Schüsse zu hören gewesen. "Das waren Gnadenschüsse für unsere Häftlinge", sagte die 93-jährige gebürtige Litauerin. Die Bewacher hätten erschöpfte Gefangene einfach getötet.

Schließlich hätten sie drei Wochen lang in einer Scheune nahe der pommerschen Stadt Lauenburg (heute: Lebork) gelegen und gehungert, bevor russische Soldaten ihre Peiniger erschossen.

Er will weiter "seine Wahrheit" verbreiten: Flughafen-Geiselnehmer legt Revision ein
Gerichtsprozesse Hamburg Er will weiter "seine Wahrheit" verbreiten: Flughafen-Geiselnehmer legt Revision ein

Angeklagt in dem Prozess ist eine ehemalige Sekretärin der Lagerkommandantur. Der 96 Jahre alten Irmgard F. wird vorgeworfen, durch ihre Schreibarbeit Beihilfe zum Mord in mehr als 11.000 Fällen geleistet zu haben.

Sie habe von Juni 1943 bis April 1945 als Zivilangestellte in der Kommandantur gearbeitet. Damals war sie 18 bis 19 Jahre alt, darum findet das Verfahren gegen sie vor einer Jugendkammer am Landgericht Itzehoe statt.

Stalin befahl, über Judenmorde zu schweigen

Der Prozess gegen die ehemalige KZ-Sekretärin vor dem Landgericht Itzehoe wird fortgesetzt.
Der Prozess gegen die ehemalige KZ-Sekretärin vor dem Landgericht Itzehoe wird fortgesetzt.  © Christian Charisius/dpa-Pool/dpa

Russische Soldaten hätten sie und ihre Mutter in ein Lazarett nach Lauenburg gebracht, berichtete Shindelman.

Noch im Sommer 1945 habe ihr Vater, der in Stutthof und im KZ Dachau bei München inhaftiert war, sie wiedergefunden. Sie hätten keine andere Wahl gehabt, als in ihre litauische Heimat zurückzukehren. Nach dem Krieg habe sie jedoch in der Sowjetunion nicht öffentlich über ihre Erfahrungen sprechen dürfen.

"Der Genosse Stalin hat befohlen, nicht darüber zu reden, es hat keine Judenmorde gegeben, keinen Holocaust, kein KZ", sagte die Russisch sprechende Shindelman nach den Worten einer Übersetzerin.

Ärger mit Drogenbande: Urteil um versuchte Entführung gefallen
Gerichtsprozesse Hamburg Ärger mit Drogenbande: Urteil um versuchte Entführung gefallen

Tatsächlich sei Stutthof eine Hölle gewesen. Während der Zählappelle hätten die Gefangenen im Sommer 1944 stundenlang strammstehen müssen, manchmal vom Morgen bis zum Abend.

Die Bewacher hätten bösartige Schäferhunde dabei gehabt. "Wenn bestimmte Frauen der Bewachung nicht gefielen oder etwas falsch machten, dann wurden die Hunde auf sie gehetzt", erinnerte sich die Zeugin. Die Hunde hätten Gefangene zerrissen und Leichenteile gefressen.

Die Zeugin hatte bereits am vergangenen 14. Dezember von ihrer Zeit in einem Ghetto in Litauen und ihrer Ankunft in Stutthof 1944 berichtet. Der Richter bat sie, sich für einen weiteren Termin bereitzuhalten.

Titelfoto: Christian Charisius/dpa-Pool/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Hamburg: