Neuer Termin steht: Dienstgericht will über den Fall Jens Maier verhandeln

Leipzig - Das Dienstgericht für Richter in Sachsen will am 1. Dezember über den Fall des Ex-Bundestagsabgeordneten der AfD, Jens Maier (60), verhandeln.

Im Dezember will das Dienstgericht für Richter in Leipzig entscheiden, ob der Ex-Bundestagsabgeordnete der AfD, Jens Maier (60), in den vorzeitigen Ruhestand versetzt wird.
Im Dezember will das Dienstgericht für Richter in Leipzig entscheiden, ob der Ex-Bundestagsabgeordnete der AfD, Jens Maier (60), in den vorzeitigen Ruhestand versetzt wird.  © Sebastian Kahnert/dpa

Dabei geht es um die Versetzung des Richters in den vorzeitigen Ruhestand. Das sächsische Justizministerium hat dies "zur Abwehr einer schwerwiegenden Beeinträchtigung der Rechtspflege" beantragt.

Die mündliche Verhandlung sollte ursprünglich schon im September stattfinden, wurde aber auf Antrag von Maiers Anwalt verschoben. Am Dienstag teilte das Gericht in Leipzig nun den neuen Termin mit.

Das Dienstgericht hatte Maier im März vorläufig die Führung der Amtsgeschäfte untersagt. Damit hatte es einem Eilantrag des Justizministeriums stattgegeben. Dieser Beschluss ist zeitlich begrenzt bis zur Entscheidung über den Antrag, Maier in den Ruhestand zu versetzen. Ob am 1. Dezember bereits eine Entscheidung fällt, ist offen.

Foht-Prozess: Schlüsselfigur Carsten Weidling äußert sich zu Erpressungs-Vorwürfen
Gerichtsprozesse Leipzig Foht-Prozess: Schlüsselfigur Carsten Weidling äußert sich zu Erpressungs-Vorwürfen

Parallel zu den Verfahren vor dem Dienstgericht hatte das Landgericht Dresden ein Disziplinarverfahren gegen den früheren AfD-Bundestagsabgeordneten eingeleitet. Maier hatte sein Mandat bei der Bundestagswahl 2021 verloren.

Danach beantragte der 60 Jahre alte Jurist seine Rückkehr in die sächsische Justiz.

Titelfoto: Sebastian Kahnert/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Leipzig: