Datenpanne am Landgericht: USB-Stick mit Video zu Kindesmissbrauch verschwunden

Schwerin – Digitale Aufnahmen des Landgerichts Schwerin zu einem Kindesmissbrauch gehen auf dem Postweg verloren. Die Daten waren unverschlüsselt und könnten so in falsche Hände geraten. Der Landesdatenschutzbeauftragte ermittelt.

Die Daten auf dem Stick waren nicht durch ein Passwort geschützt.
Die Daten auf dem Stick waren nicht durch ein Passwort geschützt.  © Jens Büttner/ZB/dpa

Die Behörde sei vom Landgericht über die Datenpanne informiert worden, sagte eine Sprecherin auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Die Daten auf dem Stick umfassen demnach unverschlüsselte Video-Aufnahmen eines Missbrauchsfalls.

Gespeichert waren sowohl Filmaufnahmen des Kindesmissbrauchs als auch die Vernehmung des Opfers, wie das Gericht mitgeteilt hatte. Die Daten sollten per Post an einen Gutachter in Berlin geschickt werden. Dort kam offenbar nur ein leerer Umschlag an.

Tod von kleinem Joel (†6): So lange muss sein Mörder jetzt in den Knast
Gerichtsprozesse Mecklenburg-Vorpommern Tod von kleinem Joel (†6): So lange muss sein Mörder jetzt in den Knast

Einen solchen Fall habe es in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht gegeben, sagte die Sprecherin der Landesdatenschutzbehörde. Die Datenschutz-Grundverordnung schreibe für Datenträger mit sensiblen Inhalten vor, dass Maßnahmen ergriffen werden müssten, um die Vertraulichkeit zu gewährleisten - zum Beispiel eine Verschlüsselung.

Vorgesetzte müssten ihren Beschäftigten ausdrücklich erklären, ob und welche USB-Sticks verwendet werden dürfen. Nach Kenntnis der Landesdatenschutzbehörde gebe es für die Gerichte in Mecklenburg-Vorpommern eine solche Richtlinie. Ob sie missachtet wurde, sollen die Ermittlungen der Behörde zeigen.

Die Sprecherin der Landesdatenschutzbehörde appellierte auch an Privatleute, ihre USB-Sticks mit Urlaubsbildern oder anderen privaten Daten mit einem Passwort zu schützen. "Man will ja nicht, dass diese Dinge bei einem Verlust des Sticks im Netz auftauchen."

Titelfoto: Jens Büttner/ZB/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Mecklenburg-Vorpommern: