Konfrontation im VW-Dieselprozess: Klägeranwälte unzufrieden mit Antworten!

Braunschweig - Die Vernehmung des Zeugen Martin Winterkorn zum Dieselskandal geht in den dritten Tag. Der 76-Jährige antwortet geduldig, kann sich aber nicht immer erinnern. Die Klägerseite versucht, weiter nachzuhaken.

Ex-VW-Chef Martin Winterkorn (76) war im Prozess um die Dieselaffäre erneut als Zeuge geladen.
Ex-VW-Chef Martin Winterkorn (76) war im Prozess um die Dieselaffäre erneut als Zeuge geladen.  © Julian Stratenschulte/dpa

Im milliardenschweren Anlegerprozess zur VW-Dieselaffäre hat die Klägerseite versucht,den Ex-Konzernchef mit aus ihrer Sicht widersprüchlichen Angaben zu konfrontieren.

Mit den bisherigen Antworten des 76-Jährigen sei man nicht glücklich, weil er bestimmte Abläufe nicht plausibel genug schildere, sagte Anwalt Axel Wegner am Dienstag in Braunschweig (Niedersachsen).

Winterkorn reagierte auf den Vorwurf nicht und beantwortete weiter geduldig die Fragen der Klägerseite. "Wenn Sie mich so konkret fragen, muss ich doch weiter ausholen", sagte er in einem Fall.

Mithäftling verrät: Maddie-Verdächtiger "hatte große Angst vor einer Hausdurchsuchung"
Gerichtsprozesse Niedersachsen Mithäftling verrät: Maddie-Verdächtiger "hatte große Angst vor einer Hausdurchsuchung"

Die Vernehmung des früheren Konzernbosses zu den Abgasmanipulationen beim Wolfsburger Autobauer dauert bereits den dritten Verhandlungstag an.

Winterkorn ist als Zeuge in dem Zivilverfahren vor dem Oberlandesgericht Braunschweig geladen. In dem Prozess nach dem Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz (KapMug) wird seit 2018 über möglichen Schadenersatz für Investoren verhandelt, die nach dem Auffliegen des Skandals Kursverluste erlitten hatten.

Derzeit geht es um rund 4,4 Milliarden Euro.

Titelfoto: Julian Stratenschulte/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Niedersachsen: