Zwei kleine Jungen nach Unfall tot: Angeklagte bestreitet illegales Autorennen

Hannover - Zum Auftakt eines Prozesses um ein illegales Autorennen mit zwei getöteten Kindern hat die Angeklagte sich unter Tränen bei den Hinterbliebenen entschuldigt.

Beide Angeklagten sollen am 25. Februar 2022 mit ihren hochmotorisierten Fahrzeugen mit circa 180 Stundenkilometern auf der einspurigen Straße nebeneinanderher gerast sein.
Beide Angeklagten sollen am 25. Februar 2022 mit ihren hochmotorisierten Fahrzeugen mit circa 180 Stundenkilometern auf der einspurigen Straße nebeneinanderher gerast sein.  © Frank Tunnat/dpa

Die 40-Jährige, der unter anderem Mord vorgeworfen wird, las am Freitag im Landgericht Hannover eine Erklärung vor.

"Es war kaum erträglich, mit dieser Schuld zu leben, zumal ich selbst drei Kinder habe", sagte die Polin schluchzend. Sie bestritt aber, sich mit dem mitangeklagten anderen Autofahrer ein Rennen geliefert zu haben.

Vielmehr habe sie während eines Überholvorgangs in einer psychischen Ausnahmesituation die falsche Entscheidung getroffen.

Nach Attacke auf Grünen-Politikerin: Rentner zu Geldstrafe verurteilt!
Gerichtsprozesse Niedersachsen Nach Attacke auf Grünen-Politikerin: Rentner zu Geldstrafe verurteilt!

Laut Anklage soll sich die Frau im Februar 2022 auf einer Straße in Barsinghausen ein verbotenes Autorennen mit einem 40-Jährigen geliefert haben.

Sie fuhr dabei auf der Gegenfahrbahn. Dabei kollidierte sie mit mehreren Autos. Der Wagen einer vierköpfigen Familie wurde auf einen Acker geschleudert, die zwei und sechs Jahre alten Söhne auf der Rückbank starben. Die Eltern und ein anderer Autofahrer wurden schwer verletzt.

Dem mitangeklagten 40-Jährigen wird unter anderem Beihilfe zum Mord zur Last gelegt.

Beide Angeklagten sollen mit ihren hochmotorisierten Fahrzeugen mit circa 180 Stundenkilometern auf der einspurigen Straße nebeneinanderher gerast sein - erlaubt war auf dieser Strecke nur Tempo 70.

Der Wagen einer vierköpfigen Familie wurde auf einen Acker geschleudert, die zwei und sechs Jahre alten Kinder starben.
Der Wagen einer vierköpfigen Familie wurde auf einen Acker geschleudert, die zwei und sechs Jahre alten Kinder starben.  © Frank Tunnat/dpa

Erstmeldung: 5.25 Uhr. Aktualisierung: 13.37 Uhr.

Titelfoto: Frank Tunnat/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Niedersachsen: