Wiederholungsgefahr zu groß: Horrorhaus-Quäler aus Höxter muss in Sicherungsverwahrung!

Paderborn - Der wegen tödlicher Misshandlungen von zwei Frauen im sogenannten Horrorhaus von Höxter verurteilte Täter soll nach Verbüßen seiner Haftstrafe in Sicherungsverwahrung. Die Richter korrigieren damit auch eine gravierende Fehleinschätzung aus dem ersten Urteil.

Wilfried W. wurde im Oktober 2018 zu elf Jahren Haft verurteilt. Jetzt ordnete das Landgericht Paderborn seine Sicherungsverwahrung an.
Wilfried W. wurde im Oktober 2018 zu elf Jahren Haft verurteilt. Jetzt ordnete das Landgericht Paderborn seine Sicherungsverwahrung an.  © Friso Gentsch/dpa

Das hat das Landgericht Paderborn am Donnerstag angeordnet, weil es Wilfried W. für gefährlich hält. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Die Kammer schloss sich damit den Einschätzungen zweier psychiatrischer Sachverständiger an, die Wilfried W. für das seit Ende August laufende Verfahren begutachtet hatten. Sie hatten bei W. eine große Wiederholungsgefahr gesehen.

Die Forensiker attestierten W. ein großes Manipulationsgeschick und kriminelle Intelligenz, Empathielosigkeit und Gefühlskälte.

Wegen zu guter Laune: 44-Jähriger will seinen Paketboten töten!
Gerichtsprozesse NRW Wegen zu guter Laune: 44-Jähriger will seinen Paketboten töten!

"Es waren keine spontanen Taten, die Quälereien zogen sich über einen langen Tatzeitraum", hob der Vorsitzende Richter Eric Schülke am Donnerstag hervor.

In seinem Plädoyer hatte Oberstaatsanwalt Ralf Meyer am Donnerstag ebenfalls auf die übereinstimmende Einschätzung der Gutachter verwiesen, dass von W. mit hoher Wahrscheinlichkeit Taten zu erwarten seien, die seine Opfer körperlich oder seelisch schwer schädigen würden.

Daher gebe es kein milderes Mittel als die Sicherungsverwahrung. Sie dient im Anschluss an eine verbüßte Haft dazu, die Allgemeinheit vor gefährlichen Tätern zu schützen.

Gutachter sehen erhebliche Gefahr für weitere Straftaten an Frauen

Die Verteidiger des Angeklagten hatten versucht, die nachträglich Sicherungsverwahrung für W. zu verhindern - ohne Erfolg, wie nun feststeht.
Die Verteidiger des Angeklagten hatten versucht, die nachträglich Sicherungsverwahrung für W. zu verhindern - ohne Erfolg, wie nun feststeht.  © Friso Gentsch/dpa

Die Verteidigung kündigte an, Rechtsmittel gegen das Urteil einzulegen. Der Bundesgerichtshof müsse entscheiden, ob der Prüfungsmaßstab des Gerichts ausreichend gewesen sei - oder ob nicht noch viel weitergehende Aspekte in die Beurteilung hätten einfließen müssen, sagte Anwalt Carsten Ernst nach dem Prozess.

Die Verteidigung hatte bis zuletzt versucht, die Sicherungsverwahrung abzuwenden. Sein Mandant habe während seiner Haft auch in schwierigen Situationen die Ruhe bewahrt, sagte Anwalt Carsten Ernst in seinem Schlusswort.

Er gehe wie die Gutachterin im Ausgangsverfahren davon aus, dass W. nicht in der Lage sei, richtiges und falsches Verhalten voneinander zu unterscheiden: Ihm fehle jeder moralische Kompass.

Nach lebensgefährlichem Messerangriff: Jugendlicher muss mehrere Jahre in Haft
Gerichtsprozesse NRW Nach lebensgefährlichem Messerangriff: Jugendlicher muss mehrere Jahre in Haft

In einer betreuten Wohnform sei sein Mandant nach der Haft daher besser aufgehoben als hinter Gefängnisgittern.

Wilfried W. war 2018 als vermindert schuldfähig eingestuft worden

Das "Horrorhaus" in Höxter war nach Bekanntwerden der Gräueltaten abgerissen worden.
Das "Horrorhaus" in Höxter war nach Bekanntwerden der Gräueltaten abgerissen worden.  © Swen Pförtner/dpa

Über Jahre hinweg hatte Wilfried W. in dem Haus im Osten Nordrhein-Westfalens mit seiner ebenfalls verurteilten Ex-Frau mehrere Frauen gequält. Sie schlugen, verbrühten und fesselten ihre Opfer und zwangen sie, sich einem rigiden Regelwerk zu unterwerfen.

Zwei der Opfer aus Niedersachsen starben völlig ausgezehrt nach monatelangen Misshandlungen. Er war 2018 zu elf Jahren Haft verurteilt worden.

Das Gericht stufte W. damals als vermindert schuldfähig ein und ließ ihn in einer Psychiatrie unterbringen - eine Fehleinschätzung, wie Gutachter später feststellten. Den Fachleuten waren Zweifel an seiner eingeschränkten Steuerungsfähigkeit gekommen. 2020 stufte ihn ein Gericht daher als schuldfähig ein und ließ ihn im regulären Strafvollzug unterbringen.

Die Staatsanwaltschaft beantragte daraufhin nachträglich, ihn nach seiner Haftentlassung in Sicherungsverwahrung zu nehmen.

Erstmeldung vom 23. November, 6.03 Uhr; zuletzt aktualisiert um 13.40 Uhr.

Titelfoto: Friso Gentsch/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse NRW: