Sie setzte ihr Baby (†) an Zaun aus und wurde verurteilt: Verteidiger legt Revision ein

Halle (Saale) - Nach dem Fund eines toten Babys an einem Wertstoffhof wurde die 38 Jahre alte Mutter des Kindes wegen Totschlags verurteilt. Nun hat ihr Verteidiger vor dem Landgericht in Halle Revision eingelegt.

Sandra K. wurde wegen Totschlags an ihrem Baby zu einer Haftstrafe von mehr als vier Jahren verurteilt. Ihr Anwalt geht nun in Revision.
Sandra K. wurde wegen Totschlags an ihrem Baby zu einer Haftstrafe von mehr als vier Jahren verurteilt. Ihr Anwalt geht nun in Revision.  © Christian Grube

Sandra K. war Anfang März zu vier Jahren und drei Monaten Haft verurteilt worden.

In seinem Plädoyer habe der Verteidiger der Frau eine Freiheitsstrafe von zwei Jahren als angemessen angesehen, sagte der Sprecher des Landgerichts Halle, Sebastian Müller, am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Nun werde der Bundesgerichtshof darüber entscheiden, ob Rechtsfehler während des Verfahrens oder im Urteil vorliegen. Zuerst hatte die Mitteldeutsche Zeitung berichtet.

Neuverhandlung abgelehnt! Messer-Mörder von Kezhia (†19) endgültig hinter Gittern
Gerichtsprozesse Sachsen-Anhalt Neuverhandlung abgelehnt! Messer-Mörder von Kezhia (†19) endgültig hinter Gittern

Anschließend könnte der Fall beispielsweise in Teilen noch einmal verhandelt werden müssen, sagte Müller.

In der Urteilsverkündung sah es die Kammer als erwiesen an, dass die Frau im Dezember 2021 in Halle ein Mädchen lebend geboren, in ein T-Shirt eingewickelt und anschließend an einem Wertstoffhof abgelegt hatte.

Sie hatte im Dezember 2021 ihr Baby in ein Kleidungsstück gewickelt und an diesem Zaun in Halle ausgesetzt.
Sie hatte im Dezember 2021 ihr Baby in ein Kleidungsstück gewickelt und an diesem Zaun in Halle ausgesetzt.  © Heiko Rebsch/dpa-Zentralbild/dpa

Der Leichnam des Babys wurde Tage später von einer Spaziergängerin entdeckt.

Titelfoto: Bildmontage: Christian Grube, Heiko Rebsch/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Sachsen-Anhalt: