"Knockout-51"-Prozess: Langjährige Haftstrafen gefordert!

Jena - Im Prozess gegen mutmaßliche Mitglieder der rechtsextremen Kampfsportgruppe "Knockout 51" hat die Bundesanwaltschaft mehrjährige Haftstrafen gefordert.

Im Plädoyer der Bundesanwälte vor dem Oberlandesgericht in Jena hieß es, die Angeklagten hätten sich vor allem der Mitgliedschaft sowohl in einer kriminellen als auch einer terroristischen Vereinigung schuldig gemacht. (Archivbild)
Im Plädoyer der Bundesanwälte vor dem Oberlandesgericht in Jena hieß es, die Angeklagten hätten sich vor allem der Mitgliedschaft sowohl in einer kriminellen als auch einer terroristischen Vereinigung schuldig gemacht. (Archivbild)  © Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Die Angeklagten hätten sich vor allem der Mitgliedschaft sowohl in einer kriminellen als auch einer terroristischen Vereinigung schuldig gemacht, hieß es im Plädoyer der Bundesanwälte vor dem Oberlandesgericht in Jena am heutigen Donnerstag. Bei drei Angeklagten handle es sich zudem um Gründer von "Knockout".

Konkret forderten die Vertreter des Generalbundesanwalts (GBA) für den mutmaßlichen Rädelsführer eine Gesamtfreiheitsstrafe von sieben Jahren.

Mit Blick auf zwei weitere Mitangeklagte plädierten sie auf Gesamtfreiheitsstrafen von fünfeinhalb Jahren sowie von vier Jahren und drei Monaten. Für den jüngsten Angeklagten wurde eine Jugendstrafe von viereinhalb Jahren verlangt.

"Knockout"-Urteil wird vorerst nicht rechtskräftig: Revision eingelegt!
Gerichtsprozesse Thüringen "Knockout"-Urteil wird vorerst nicht rechtskräftig: Revision eingelegt!

Die vier angeklagten Männer im Alter zwischen 21 und 26 Jahren seien überzeugte Anhänger nationalsozialistischer Ideologien, so die Darstellung der beiden Bundesanwälte.

Verfassungsschutzbericht: "gewaltbereite, neonazistische Vereinigungen"

Sie hätten unter anderem geplant, mit Äxten, Macheten und Messern politische Gegner zu töten. Des Weiteren hätten sie verschieden Körperverletzungen und weitere Straftaten begangen.

Die Plädoyers der Verteidiger werden an den nächsten Verhandlungstagen erwartet. Der Prozess vor dem Oberlandesgericht läuft seit August 2023.

Im Thüringer Verfassungsschutzbericht 2022 wird die in Eisenach angesiedelte Gruppe "Knockout 51" als "gewaltbereite, neonazistische Vereinigungen mit demokratiefeindlichen Zielsetzungen" beschrieben.

Titelfoto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Thüringen: