Prozess-Vertagungen wegen Corona: Jetzt reicht es Thüringens Anwälten!

Erfurt - Die Thüringer Rechtsanwaltskammer hat die sofortige Aufhebung aller Corona-Zugangsbeschränkungen an Gerichten im Freistaat gefordert.

Zuletzt musste ein größerer Drogenprozess am Landgericht Erfurt auf unbestimmte Zeit vertagt werden. (Archivbild)
Zuletzt musste ein größerer Drogenprozess am Landgericht Erfurt auf unbestimmte Zeit vertagt werden. (Archivbild)  © Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Sie bedeuteten einen "erheblichen und nicht hinnehmbaren Eingriff in die Grundsätze eines rechtsstaatlichen Verfahrens", erklärte die Kammer am Montag.

Teilweise hätten Gerichtsentscheidungen schon auf dem Weg des Versäumnisurteils gefällt werden müssen, weil Prozessbevollmächtigte wegen der 3G-Regel (Geimpft, genesen, getestet) nicht in das Gebäude gelassen worden seien, erläuterte Kammerpräsident Jan Helge Kestel. "Dieser Zustand ist nicht akzeptabel und ist insbesondere nicht zur Pandemiebekämpfung erforderlich."

Prozesse öffentlich zu führen sei eines der wesentlichsten Prinzipien eines rechtsstaatlichen Verfahrens, betonte Kestel. Er verwies darauf, dass die Gerichte in Thüringen mit Schutzvorrichtungen für die Verfahrensbeteiligten ausgestattet und die Verhandlungssäle überwiegend groß genug seien, um den Infektionsschutz zu gewährleisten.

Frühchen zu Tode geschüttelt: Urteil gegen Pflegemutter angefochten
Gerichtsprozesse Thüringen Frühchen zu Tode geschüttelt: Urteil gegen Pflegemutter angefochten

Zuletzt war bekannt geworden, dass ein größerer Drogenprozess am Landgericht Erfurt wegen Platzmangels im Gerichtssaal auf unbestimmte Zeit vertagt wurde.

Auch ein Prozess um einen rassistischen Angriff auf drei Afrikaner im Sommer 2020 in Erfurt steht wegen Platzmangels weiter auf unbestimmte Zeit aus.

Titelfoto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Thüringen: