Sexueller Übergriff? Landesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei zurückgetreten

Erfurt - Der Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Thüringen, Kai Christ, ist nach Medienberichten über Ermittlungen gegen ihn zurückgetreten.

Der Thüringer Landeschef der Gewerkschaft der Polizei, Kai Christ, ist von seinem Amt zurückgetreten.
Der Thüringer Landeschef der Gewerkschaft der Polizei, Kai Christ, ist von seinem Amt zurückgetreten.  © Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa

"Ich bin heute aufgrund der Berichterstattung von meinem Amt als Landesvorsitzender der GdP zurückgetreten", sagte Christ am Freitag der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Mit ihm räumte auch der GdP-Landesvize Thomas Müller seinen Posten, wie die GdP-Landesgeschäftsstellenleiterin Kerstin Henniger der dpa sagte. Die Rücktritte seien "zum Schutz der GdP" erfolgt, heißt es.

Das Nachrichtenmagazin "Spiegel" und der MDR hatten am Freitag über Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen Christ wegen des Vorwurfs sexueller Übergriffe berichtet. Christ sei deswegen von einer ehemaligen Mitarbeiterin angezeigt worden.

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Erfurt bestätigte Ermittlungen "gegen einen Mitarbeiter der Polizei". Dabei gehe es um den Verdacht der sexuellen Nötigung. Die Ermittlungen liefen seit März 2020, nachdem die "mutmaßlich Geschädigte" Anzeige erstattet habe. Weitere Angaben machte der Sprecher nicht.

Beschuldigter bestreitet die Vorwürfe

Gegenüber dem MDR bestritt Christ, der seit 2014 GdP-Landesvorsitzender ist, die Vorwürfe und erklärte, er habe über seinen Anwalt Akteneinsicht beantragt. Die Rücktrittserklärung hatte Christ laut MDR am Freitag in einer Sitzung des geschäftsführenden Landesvorstands abgegeben, der seit dem Morgen getagt hatte.

Der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow erklärte auf dpa-Anfrage, das Ermittlungsverfahren gegen Christ sei der Gewerkschaft erst durch eine Anfrage des "Spiegel" bekannt geworden.

Vor der Anzeige der Frau habe es keine Hinweise auf den Verdacht gegen den Landeschef gegeben.

Titelfoto: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Justiz Thüringen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0