Fußgänger (†23) tödlich erfasst: Polizei ermittelt doppelt gegen 17-jährigen Unfallfahrer!

Marburg - Nach dem Tod eines Fußgängers auf der B3 bei Marburg ermittelt die Polizei gegen den 17-jährigen Fahrer des Unfallwagens.

In der Nacht zum vergangenen Samstag kam es im mittelhessischen Marburg zu dem tragischen Unfall, bei dem ein 23-jähriger Mann sein Leben lassen musste. (Symbolfoto)
In der Nacht zum vergangenen Samstag kam es im mittelhessischen Marburg zu dem tragischen Unfall, bei dem ein 23-jähriger Mann sein Leben lassen musste. (Symbolfoto)  © Montage: Frank Rumpenhorst/dpa, Jonas Walzberg/dpa

Ihm werden fahrlässige Tötung und das unerlaubte Entfernen vom Unfallort vorgeworfen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft Marburg am Montag mitteilten.

Nach bisherigen Erkenntnissen sei der junge Mann nach dem Unfall zunächst weitergefahren. Es liefen Ermittlungen zur Frage, ob er den Zusammenprall mit dem Fußgänger bemerkt hatte.

Der 17-Jährige hat nach Angaben der Ermittler einen Führerschein, saß aber ohne die in seinem Alter noch vorgeschriebene Begleitperson am Steuer. In dem Wagen hätten sich zwei weitere Jugendliche befunden.

Eingestiegen, losgefahren! Diebesbande stiehlt Zustellfahrzeug mit mehr als 100 Paketen
Polizeimeldungen Eingestiegen, losgefahren! Diebesbande stiehlt Zustellfahrzeug mit mehr als 100 Paketen

Ein Test auf Drogen und Alkohol sei bei dem 17-Jährigen unauffällig geblieben. Polizisten hatten das Auto rund eine Viertelstunde nach dem Unfall gestoppt, da ihnen starke Beschädigungen an dem Wagen aufgefallen waren. Anschließend entdeckten die Beamten den bereits toten Mann auf der B3.

Warum der 23-jährige Mann in der Nacht zu Samstag zu Fuß auf der Überholspur der sogenannten Stadtautobahn in Richtung Gießen unterwegs war, ist bislang unklar. Er wurde bei der Kollision so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle starb. Ein Unfallgutachter soll nun den genauen Hergang klären.

Titelfoto: Montage: Frank Rumpenhorst/dpa, Jonas Walzberg/dpa

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: