"Habe drei Granaten dabei": Blöder Scherz an Flughafen-Kontrolle geht voll nach hinten los!

Frankfurt am Main - Nein, das war überhaupt keine gute Idee: Weil ihm die Sicherheitskontrolle am Frankfurter Flughafen nicht schnell genug ging, machte ein 37 Jahre alter Mann aus Österreich seinem Unmut mit einem schlechten Scherz Luft - mit weitreichenden Konsequenzen.

Das Personal an der Sicherheitskontrolle hatte schließlich die Bundespolizei verständigt und die Beamten verstanden überhaupt keinen Spaß. (Archivbild)
Das Personal an der Sicherheitskontrolle hatte schließlich die Bundespolizei verständigt und die Beamten verstanden überhaupt keinen Spaß. (Archivbild)  © Frank Rumpenhorst/dpa

Ein Sprecher der Bundespolizei schilderte den Vorfall, der sich bereits am vergangenen Samstag ereignet hatte, am heutigen Dienstag.

Demnach waren der Mann und seine Begleiter wohl etwas spät dran. Sie wollten ihren gebuchten Flug nach Graz erwischen und das Boarding stand kurz bevor. Nun gestaltete sich die Sicherheitskontrolle in den Augen des 37-Jährigen zu langsam.

Wohl um dem Sicherheitspersonal eines auszuwischen, behauptete der Mann nun fälschlicherweise mehrfach, dass er drei Handgranaten am Körper tragen würde.

Aus Main geborgen: Mann stirbt im Krankenhaus und stellt Polizei vor Rätsel
Polizeimeldungen Aus Main geborgen: Mann stirbt im Krankenhaus und stellt Polizei vor Rätsel

Allerdings verstanden die Luftsicherheitsassistenten in einer solchen Angelegenheit überhaupt kein bisschen Spaß und riefen die Bundespolizei hinzu. Die Beamten durften die Situation natürlich auch nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Also wurden der Österreicher und seine Begleiter ein weiteres Mal intensiv kontrolliert. Außerdem nahmen die Bundespolizisten das gesamte Gepäck der Gruppe ausführlich unter die Lupe.

Da halfen dem Mann auch seine Beteuerungen nicht weiter, dass es sich hier lediglich um einen schlechten Scherz gehandelt habe.

Die Folge: Durch die unüberlegte Aktion verpasste der 37-Jährige nicht nur seinen Flug, ihn erwartet jetzt auch noch ein Ermittlungsverfahren wegen des Vortäuschens einer Straftat.

Titelfoto: Frank Rumpenhorst/dpa

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: