Karneval in Rheinland-Pfalz: Massenschlägerei bei Prinzenproklamation

Wittlich/Sellerich - Schläge und Tritte statt Frohsinn und Narrentum: Ein Karnevals-Event im Westen von Rheinland-Pfalz endete am zurückliegenden Wochenende in einer Massen-Schlägerei.

Schlägerei bei einem Karnevals-Event in Sellerich im Eifelkreis Bitburg-Prüm: Der Rettungsdienst versorgte mehrere Verletzte vor Ort. (Symbolbild)
Schlägerei bei einem Karnevals-Event in Sellerich im Eifelkreis Bitburg-Prüm: Der Rettungsdienst versorgte mehrere Verletzte vor Ort. (Symbolbild)  © Montage: Friso Gentsch/dpa, Frank Rumpenhorst/dpa

Die Prinzenproklamation ist ohne Frage eines der wichtigsten Ereignisse für alle Karnevalisten am Beginn jeder Saison. Doch gerade dieses Event nahm in der Nacht zu Sonntag in der Gemeinde Sellerich im Eifelkreis Bitburg-Prüm eine äußert unheilvolle Wendung.

Die Feier im Gemeindehaus eskalierte gegen 5.45 Uhr "aus bislang unbekannten Gründen zu einer Schlägerei mit mehreren Beteiligten", wie ein Sprecher der zuständigen Polizeidirektion Wittlich am heutigen Montagmorgen mitteilte.

Demnach wurden mehrere Personen "durch Schläge und Tritte" verletzt.

Polizei erlebt Zucker-Schock und zieht verdächtigen Lkw aus dem Verkehr
Polizeimeldungen Polizei erlebt Zucker-Schock und zieht verdächtigen Lkw aus dem Verkehr

Die alarmierte Polizei war demnach rasch vor Ort, sah sich aber mit dem Problem konfrontiert, dass die mindestens sieben betrunkenen Beteiligten der Massen-Schlägerei sich inmitten einer etwa 30-köpfigen Gruppe von Menschen befanden.

Aufgrund der unübersichtlichen Situation und "des aggressiven Verhaltens einiger auftretender Personen" entschlossen sich die Beamten daher zunächst dazu, Pfefferspray gegen die Karnevalisten einzusetzen, um die Situation unter Kontrolle zu bringen.

Karneval-Event in Sellerich: Mehrere Personen verletzt

Weitere Polizeikräfte rückten unterdessen an. Mit vereinten Kräften brachten die Beamten die aggressiven Närrinnen und Narren zur Vernunft.

Mehrere bei der Prügelei leicht verletzte Personen wurden vom Rettungsdienst hinterher vor Ort versorgt.

Die Ermittlungen zu dem Vorfall dauern an.

Titelfoto: Montage: Friso Gentsch/dpa, Frank Rumpenhorst/dpa

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: