Polizei mit Rundumschlag gegen Hells Angels: Waffen, Drogen und verbotene Symbole

Frankenthal - Zahlreiche Waffen, darunter eine scharfe Schusswaffe, große Mengen an Drogen und Bargeld sowie viel verbotene Rockerbekleidung waren das Ergebnis einer Großrazzia der Polizei in mehreren Teilen von Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg am Dienstag. Zudem kam es zu einer Festnahme.

Insgesamt zwölf Wohn- und Geschäftsadressen der Hells-Angels-Mitglieder wurden an mehreren Standorten von der Polizei durchsucht. (Symbolfoto)
Insgesamt zwölf Wohn- und Geschäftsadressen der Hells-Angels-Mitglieder wurden an mehreren Standorten von der Polizei durchsucht. (Symbolfoto)  © picture alliance / dpa / Franziska Kraufmann

An gleich zwölf Wohn- und Geschäftsadressen klopften die insgesamt etwa 300 eingesetzten Polizeibeamten am Dienstag an. Allesamt wurden die per Durchsuchungsbefehl aufgesuchten Räumlichkeiten Mitglieder eines Charters der Hells Angels MC zugeordnet.

Von denen hatten insgesamt zehn Zugehörige im Alter von 32 bis 56 Jahren im Vorfeld der Polizeimaßnahme verbotene Vereinsabzeichen in sozialen Netzwerken publiziert und damit die Aufmerksamkeit der Behörden auf sich gezogen.

Diese Aktion war es schließlich, die die Ordnungshüter vor die Türen im Rhein-Pfalz-Kreis, Speyer, Neustadt an der Weinstraße, Trier, Karlsruhe, Pforzheim sowie die Kreise Germersheim, Trier-Saarburg und Südliche Weinstraße trieb.

Älteres Ehepaar in Wohnhaus von Messerangreifer attackiert und schwer verletzt
Polizeimeldungen Älteres Ehepaar in Wohnhaus von Messerangreifer attackiert und schwer verletzt

Und was die Ermittler bei der Ausübung ihrer Pflicht vorfanden, hatte es durchaus in sich. Allem voran stellten sie insgesamt acht Kutten des Hells Angels MC sicher, die mit verbotenen Insignien versehen waren. Darüber hinaus fanden sie neben zwei Schreckschusspistolen, einer Armbrust, neun Messern und vier Schwertern auch eine scharfe Schusswaffe mit rund 80 Schuss Munition.

Aber auch rund 48.000 Euro in bar sowie über 500 Gramm Marihuana wurden konfisziert.

Nach Groß-Razzia bei Hells Angels: 34-Jähriger vorläufig wegen Drogenhandels festgenommen

Für das Mitführen einer Schusswaffe sowie dem höchstwahrscheinlichen Handel mit Drogen wurde im Rahmen der Durchsuchungen ein 34 Jahre alter Mann vorläufig festgenommen. Er sollte noch am selben Tag dem Haftrichter vorgeführt werden.

Einige der Beschuldigten waren für die Polizei keinesfalls Unbekannte. Gegen sie wurde bereits aufgrund von Angriffen auf Beamte im Jahr 2021 in Neustadt an der Weinstraße ermittelt.

Titelfoto: picture alliance / dpa / Franziska Kraufmann

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: