SEK-Einsatz in Wolfenbüttel: Polizei findet Revolver und Waffenteil bei Verdächtigem

Wolfenbüttel - Die Polizei hat mithilfe eines Sondereinsatzkommandos (SEK) am gestrigen Donnerstag mehrere Objekte in Wolfenbüttel nach Waffen durchsucht.

Im Restaurant und in der Privatwohnung des Verdächtigen wurde durch die Polizei nach Waffen gesucht. (Symbolbild)
Im Restaurant und in der Privatwohnung des Verdächtigen wurde durch die Polizei nach Waffen gesucht. (Symbolbild)  © Christoph Reichwein/dpa

Weil derzeit gegen den Betreiber eines Lokals wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt wird, mussten die Behörden handeln.

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig erließ deshalb mehrere Durchsuchungsbeschlüsse. Unter anderem für das besagte Lokal und der Privatwohnung des Mannes.

Der Verdächtige sei gegenüber den Polizisten bereits mehrmals aggressiv aufgetreten, teilte Andreas Twardowski, Leiter des Polizeikommissariats Wolfenbüttel, mit.

Erhöhte Unfallgefahr: Polizei warnt vor liebestollen Rehen
Polizeimeldungen Erhöhte Unfallgefahr: Polizei warnt vor liebestollen Rehen

"Deshalb war es allein aus Gründen der Eigensicherung und zum Schutz Unbeteiligter unerlässlich, zur Durchsetzung unserer Maßnahmen Spezialkräfte aus Braunschweig mit einzusetzen", so Twardowski weiter.

Im Restaurant konnten die Einsatzkräfte ein Schulterstück zu einer gesuchten Langwaffe auffinden. Auch in der Privatwohnung des Mannes wurden sie fündig. Dort entdeckten sie einen Revolver.

Die gefundenen Waffen und Waffenteile werden jetzt bei einer kriminaltechnischen Untersuchung begutachtet.

Titelfoto: Christoph Reichwein/dpa

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: