Supermarkt-Mitarbeiter liegt tot in Müllpresse: War es ein Unfall?

Norderstedt – Einen Tag nach dem Fund der Leiche eines 69 Jahre alten Mannes in einer Müllpresse in Norderstedt im Kreis Stormarn sind die Hintergründe noch völlig unklar.

Bei dem Toten handelt es sich um einen Mitarbeiter des Supermarktes.
Bei dem Toten handelt es sich um einen Mitarbeiter des Supermarktes.  © Florian Büh/dpa

Derzeit deute aber alles auf einen Unfall hin, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Hinweise auf Fremdverschulden lägen derzeit nicht vor.

Der 69-Jährige war am Sonntagnachmittag tot aus der Müllpresse an einem Supermarkt geborgen worden, nachdem seine Ehefrau ihn vermisst gemeldet hatte. Der Tote hatte in dem Supermarkt gearbeitet.

Die Ehefrau hatte den 69-Jährigen am Sonntag als vermisst gemeldet, weil er am Samstagabend nicht von der Arbeit nach Hause gekommen war. Sie habe die Polizei verständigt, als sie am Sonntag das Auto ihres Mannes auf dem Supermarktparkplatz entdeckt habe, sagte der Sprecher.

Kurioser Einsatz der Polizei: Lkw-Fahrer streikt - indem er sich betrinkt
Polizeimeldungen Kurioser Einsatz der Polizei: Lkw-Fahrer streikt - indem er sich betrinkt

Gegen 13.30 Uhr habe schließlich ein Mitarbeiter des Marktes den Vermissten in der Müllpresse entdeckt. Er konnte nur noch tot geborgen werden.

Wie der Mann in die Müllpresse gelangt ist, ist derzeit noch unklar. Angesichts der Auffindesituation werde im Moment von einem Unfall ausgegangen, sagte der Polizeisprecher. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.

Titelfoto: Florian Büh/dpa

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: