Über 50-mal grundlos Notruf angerufen: Polizei nimmt Wolfsburgerin fest

Wolfsburg - Das wurde der Polizei zu viel! Eine 51-jährige Frau hat über 50-mal den Notruf 110 angerufen und wurde daraufhin festgenommen.

Polizisten mussten einer Wolfsburgerin (51) das Handy wegnehmen, damit sie nicht die Notrufnummer 110 blockiert. (Symbolbild)
Polizisten mussten einer Wolfsburgerin (51) das Handy wegnehmen, damit sie nicht die Notrufnummer 110 blockiert. (Symbolbild)  © Montage: dpa/Frank Rumpenhorst, dpa/Boris Roessler

Wer den Notruf 110 wählt, sollte einen triftigen Grund oder einen Notfall haben. Das wird auch schon in der Grundschule gelehrt.

Eine 51-jährige Wolfsburgerin hat wohl aufgrund ihrer Trinklaune keine anderen Einfälle gehabt und mehrmals die Leitungen blockiert.

Schon am Donnerstagmittag klingelte die Frau mit ihrem Handy die Leitstelle in Braunschweig an. Bis 16 Uhr gingen insgesamt 19 Anrufe ein.

Crash gegen Baum: 70-Jährige schwer verletzt
Polizeimeldungen Crash gegen Baum: 70-Jährige schwer verletzt

Daraufhin wurde die Polizei in Wolfsburg informiert. Die Beamten haben der Frau einen Besuch abgestattet und sie ermahnt, dass sie sich durch ihr Verhalten strafbar mache.

Aufgrund ihrer Alkoholisierung blieb die Frau beratungsresistent und telefonierte munter weiter.

Um 18 Uhr entschied ein Richter am Landgericht Braunschweig, das Handy der 51-Jährigen zu beschlagnahmen. Nachdem dies erfolgt war, griff die Frau später zum Festnetztelefon und führte ihre grundlosen Anrufe fort.

Um 3.40 Uhr am heutigen Freitagmorgen riss den Beamten der Geduldsfaden. Sie zählten insgesamt über 50 Anrufe der Frau. Erneut besuchten Polizisten die Angetrunkene. Sie wurde auf die Wache mitgenommen, wo sie ihren Rausch ausschlafen konnte.

Wie die Polizei Wolfsburg mitteilte, war ein Alkoholtest bei der Frau nicht möglich. Sie war aufgrund ihrer Alkoholisierung dazu schlichtweg nicht in der Lage.

Die 51-Jährige muss nun für die entstandenen Kosten aufkommen. Es erwartet sie eine Anzeige wegen Missbrauchs von Notrufeinrichtungen.

Titelfoto: Montage: dpa/Frank Rumpenhorst, dpa/Boris Roessler

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: