Stadt sieht keine Grundlage für Verbot von D'Agostino-Lied auf Kieler Woche

Kiel - Wegen Umdichtungen des Liedes "L'amour toujours" von Gigi D'Agostino (56) mit rechtsextremen Textzeilen wollen die Veranstalter der Kieler Woche (22. bis 30. Juni) Betreiber von Party- und Musikbühnen im Vorfeld sensibilisieren.

Während der Kieler Woche verwandelt sich die Landeshauptstadt in eine Partyzone. (Archivbild)
Während der Kieler Woche verwandelt sich die Landeshauptstadt in eine Partyzone. (Archivbild)  © Jonas Walzberg/dpa

"Eine rechtliche Grundlage, den Song "L'amour toujours" nach dem Strafgesetzbuch oder der Strafprozessordnung zu verbieten, gibt es nicht", sagte der Leiter des Kieler-Woche-Büros, Philipp Dornberger, der Deutschen Presse-Agentur. Die Kieler Woche sei ein buntes Fest der Vielfalt, der Begegnungen und des Zusammenhaltes.

"Rechtsradikale Parolen haben dort nichts zu suchen. Sollte es dennoch zu Äußerungen oder Handlungen kommen, die gegen unsere demokratische Verfassung verstoßen, werden wir diese unverzüglich strafrechtlich verfolgen", sagte Dornberger.

Rechtsextremes und rassistisches Gedankengut hätten keinen Platz auf der Kieler Woche. Organisatorinnen und Organisatoren, Standbetreibende und Sicherheitskräfte auf Veranstaltungsflächen würden bei entsprechenden Vorfällen einschreiten.

Brutale Attacke auf kleine Mädchen: 8-Jährige nach Tritt ins Gesicht im Krankenhaus
Rassismus Brutale Attacke auf kleine Mädchen: 8-Jährige nach Tritt ins Gesicht im Krankenhaus

An Besucherinnen und Besuchern appellierte er, die Polizei über 110 zu informieren. "Das gilt natürlich an jedem Tag und nicht nur während der Kieler Woche."

Natürlich bietet die Kieler Woche auch eine Windjammerparade. (Archivbild)
Natürlich bietet die Kieler Woche auch eine Windjammerparade. (Archivbild)  © Georg Wendt/dpa

Das Lied "L'amour toujours" wird immer wieder für rassistische Parolen genutzt. Für große Empörung sorgte in den vergangenen Tagen ein Video, das Besucher des Pony Club auf Sylt zeigt, die zu der Melodie des Partyhits "Ausländer raus" und "Deutschland den Deutschen" grölen. Der Staatsschutz ermittelt.

Titelfoto: Jonas Walzberg/dpa

Mehr zum Thema Rassismus: