Razzia und SEK-Einsatz! Verbot für Ortsgruppe der Hells Angels

Berlin - Eine Berliner Ortsgruppe der Rockerbande Hells Angels ist wegen krimineller Aktivitäten von Innensenatorin Iris Spranger (61, SPD) verboten worden.

Rund 1300 Polizisten waren in insgesamt vier Bundesländern gegen die Rockergruppe im Einsatz.
Rund 1300 Polizisten waren in insgesamt vier Bundesländern gegen die Rockergruppe im Einsatz.  © Paul Zinken/dpa

Mit einer großen Razzia ging die Polizei am Donnerstagmorgen gegen die Rockergruppe "Hells Angels MC Berlin Central", vor, wie die Senatsinnenverwaltung und die Polizei mitteilten.

Rund 1300 Polizisten waren in vier Bundesländern im Einsatz, darunter mehrere Spezialeinsatzkommandos (SEK) der Länder und die GSG9 der Bundespolizei. Zuerst hatte die "B.Z." berichtet.

45 Wohnungen und andere Räume wie ein Clubhaus und Gefängniszellen wurden in Berlin, Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt durchsucht, 42 Personen waren davon betroffen, wie eine Polizeisprecherin sagte.

Drogenrazzia in Asylunterkünften: Rund 150 Beamte im Einsatz
Razzia Drogenrazzia in Asylunterkünften: Rund 150 Beamte im Einsatz

"Es ist ab sofort verboten, Kennzeichen des Vereins und seiner Unterstützergruppierung zu verbreiten oder öffentlich zu verwenden", so der Senat.

In einem Vereinsheim wurden die Polizisten offenbar fündig und nahmen einen Kühlschrank mit.
In einem Vereinsheim wurden die Polizisten offenbar fündig und nahmen einen Kühlschrank mit.  © Paul Zinken/dpa

Das Vereinsvermögen sei beschlagnahmt worden. Der Club sei eine Ersatzorganisation eines bereits früher verbotenen Clubs, hieß es.

Titelfoto: Paul Zinken/dpa

Mehr zum Thema Razzia: