Bäckerlehrling (†16) brutal getötet: Wichtige neue Spuren im Fall Klaus Berninger

Wörth am Main - Gelingt endlich der Durchbruch? Im Fall des 1990 getöteten Jugendlichen Klaus Berninger (†16) verfolgen die Ermittler mehrere neue Spuren.

Die Leiche des 16-jährigen Bäckerlehrlings Klaus Berninger wurde von Spaziergängern in einem Waldstück an der bayerisch-hessischen Grenze entdeckt.
Die Leiche des 16-jährigen Bäckerlehrlings Klaus Berninger wurde von Spaziergängern in einem Waldstück an der bayerisch-hessischen Grenze entdeckt.  © Montage: Polizei, 123RF/andrei310

Zum einen suche die Sonderkommission zu dem "Cold Case" nach dem Besitzer oder der Besitzerin eines Schmuck-Anhängers mit einem Waage-Symbol, der nahe dem Tatort gefunden worden sei, teilte die Polizei am Freitag mit.

Zudem suchten die Ermittler nach neuen Hinweisen und Zeugen, die Angaben dazu machen können, wo der Jugendliche am Abend seines Verschwindens wann und mit wem unterwegs war.

Auch ein Versandkatalog aus dem Jahr 1990 soll den Ermittlern helfen. Mit dem Katalog der Firma Schneider könnten sich neue Hinweise auf Gegenstände ergeben, die Klaus Berninger dort kurz vor der Tat bestellt hatte und bis heute nicht gefunden wurden.

Mitten in der Stadt: Busfahrer vor den Augen seiner Fahrgäste verprügelt!
Ungeklärte Kriminalfälle Mitten in der Stadt: Busfahrer vor den Augen seiner Fahrgäste verprügelt!

Die Leiche des 16-jährigen Bäckerlehrlings aus Wörth (Landkreis Miltenberg) war Ende 1990 in einem Wald gefunden worden.

Seit einigen Wochen widmet sich die Polizei wieder intensiv dem bereits über 30 Jahre zurückliegenden Fall, einem sogenannten Cold Case.

Zeugenaufrufe und Fahndungsplakate im Fall von Klaus B. brachten viele Hinweise

Plakate mit einem Foto des Ermordeten und der Frage "Wer ist mein Mörder?" wurden von der Polizei am Tatort und in der Stadt aufgehängt.
Plakate mit einem Foto des Ermordeten und der Frage "Wer ist mein Mörder?" wurden von der Polizei am Tatort und in der Stadt aufgehängt.  © Nicolas Armer/dpa

Zeugenaufrufe und Fahndungsplakate lieferten rund 100 Hinweise aus der Bevölkerung. Das Landeskriminalamt hat eine Belohnung von 10.000 Euro für Hinweise ausgesetzt.

Bei einer Suchaktion Anfang Mai wurde zudem ein Messer gefunden, das den Angaben zufolge inzwischen rechtsmedizinisch untersucht wurde. Die Ergebnisse der Untersuchung wollte die Polizei bislang aber nicht veröffentlichen. Zur Herkunft des Messers werde noch ermittelt.

Titelfoto: Montage: Polizei, 123RF/andrei310

Mehr zum Thema Ungeklärte Kriminalfälle: