Zweijähriger Émile seit Monaten vermisst: Polizei greift zu neuer Methode!

Le Vernet - Mehr als acht Monate nach dem spurlosen Verschwinden eines zweijährigen Jungen in einem südfranzösischen Bergdorf erhofft sich die Polizei mit einer ungewöhnlichen Aktion neue Erkenntnisse.

Bisher blieb die Suche nach dem Zweijährigen ohne Erfolg. Für eine neue Such-Methode soll der gesamte Ort Le Vernet abgeriegelt werden. (Archivbild)
Bisher blieb die Suche nach dem Zweijährigen ohne Erfolg. Für eine neue Such-Methode soll der gesamte Ort Le Vernet abgeriegelt werden. (Archivbild)  © Nicolas Tucat/AFP/dpa

Die letzten Momente, in denen der kleine Émile gesehen wurde, sollen am Donnerstag in Le Vernet nachgespielt werden, wie die zuständigen Behörden mitteilten. Das abgelegene Dorf mit nur 125 Einwohnern ist für diesen Zeitraum abgeriegelt.

Wer die Blockade durchbricht oder mit einer Drohne über den Ort fliegt, riskiert eine Geldstrafe. Nur die Familie und ausgewählte Anwohner sollen bei der Rekonstruktion mitmachen und den Tag chronologisch nachstellen.

Die Polizei erhofft sich dadurch neue Hinweise über das rätselhafte Verschwinden des Jungen.

Wer hat Elsa M. gesehen? Polizei sucht dringlich nach Rentnerin
Vermisste Personen Wer hat Elsa M. gesehen? Polizei sucht dringlich nach Rentnerin

Das Interesse in Frankreich an dem Fall ist weiterhin groß. Der Junge war bei seinen Großeltern im Ort im Urlaub gewesen, als diese ihn am 8. Juli gegen Abend aus dem Blick verloren hatten. Das letzte Lebenszeichen ist, dass zwei Zeugen das Kind zu besagtem Zeitpunkt eine Straße entlanglaufen sahen.

Mit einem Großaufgebot suchte die Polizei mehrfach die Umgebung ab. Es wurde allerdings nicht der geringste Hinweis auf das Schicksal des Jungen gefunden. Mitte Oktober gab es zuletzt eine Durchsuchung bei einem Anwohner, die aber zu nichts führte.

Nicht ausgeschlossen wird, dass dem Jungen in der unwegsamen Natur etwas zugestoßen ist.

Titelfoto: Nicolas Tucat/AFP/dpa

Mehr zum Thema Vermisste Personen: