20-Jähriger schnappt sich Technik der Stadt und pfeffert sie in den Rhein - 60.000 Euro Schaden!

Köln - An der Deutzer Werft hat am gestrigen Mittwoch ein 20-Jähriger für eine Aktion der besonderen Art gesorgt und dabei einen immensen Sachschaden verursacht. Die Polizei nahm ihn kurzerhand fest.

Die Polizei fand schließlich heraus, dass der 20-Jährige zur Fahndung ausgeschrieben war und nahm diesen fest. (Symbolbild)
Die Polizei fand schließlich heraus, dass der 20-Jährige zur Fahndung ausgeschrieben war und nahm diesen fest. (Symbolbild)  © Christophe Gateau/dpa

Angaben der Beamten zufolge war der 20-Jährige gegen 10.45 Uhr an der Deutzer Werft unterwegs.

Zeitgleich sollen am Rheinboulevard Vermessungsarbeiten der Stadt stattgefunden haben. Der junge Mann näherte sich den Mitarbeitenden, schnappte sich einen Gerätekoffer und warf ihn zur Verwunderung aller mit Schmackes in den Rhein.

Einem durch Zufall vorbeifahrenden Kanufahrer gelang es, den Koffer aus dem Wasser zu fischen, ehe dieser untergehen konnte.

Köln: In Kölner Problemviertel: 36-Jährigem brutal in Rücken geschossen
Köln Crime In Kölner Problemviertel: 36-Jährigem brutal in Rücken geschossen

Die Mitarbeitenden der Stadt kontaktierten prompt die Polizei und hielten den 20-jährigen Störenfried so lange fest, bis die Einsatzkräfte am Ort des Geschehens erschienen waren.

Für die teure Technik hingegen kam jede Hilfe des freundlichen Kanufahrers zu spät. Eindringendes Wasser beschädigte den Inhalt - daher muss aktuell von einem Totalschaden in Höhe von 60.000 Euro ausgegangen werden.

Eine Überprüfung des jungen Mannes ergab letztendlich, dass er vom Ausländeramt zuvor zur Fahndung ausgeschrieben wurde.

Nun wartet er in Gewahrsam bei der Polizei auf einen Termin beim Haftrichter.

Titelfoto: Christophe Gateau/dpa

Mehr zum Thema Köln Crime: