Missbrauchs-Opfer klagt gegen Erzbistum Köln: Trierer Bischof erkennt "Signalwirkung"

Köln/Trier – Die Schmerzensgeld-Klage eines Missbrauchsopfers gegen das Erzbistum Köln kann nach Einschätzung des Trierer Bischofs Stephan Ackermann (59) weitere Klagen anderer Betroffener nach sich ziehen.

Der Trierer Bischof Stephan Ackermann (59) rechnet damit, dass noch weitere Missbrauchsopfer gegen das Erzbistum Köln klagen werden.
Der Trierer Bischof Stephan Ackermann (59) rechnet damit, dass noch weitere Missbrauchsopfer gegen das Erzbistum Köln klagen werden.  © Harald Tittel/dpa

"Natürlich hat so ein Prozess immer eine Signalwirkung", sagte Ackermann der Deutschen Presse-Agentur in Trier. Er gehe davon aus, "dass noch andere Fälle" gegen andere Bistümer kommen werden.

Diese Klagemöglichkeit habe es immer schon gegeben. "Das ist ja nicht neu. Der Weg war eigentlich immer gegeben", sagte der Bischof.

Wenn sich jemand entschließe, den Klageweg wie in Köln zu beschreiten, müsse das im Einzelnen geprüft werden, sagte der Bischof.

Köln: Frieden im Nahen Osten unmöglich? Phil.Cologne debattiert über Israel und Gaza
Köln Frieden im Nahen Osten unmöglich? Phil.Cologne debattiert über Israel und Gaza

Vor dem Landgericht Köln wird derzeit die Klage eines 62-Jährigen auf Schmerzensgeld verhandelt. Er soll in den 1970er Jahren als Messdiener von einem katholischen Priester missbraucht worden sein.

Er hat das Erzbistum Köln auf 750.000 Euro Schmerzensgeld verklagt. Der Anwalt des Mannes sieht das Erzbistum in der Amtshaftung. Bei einer Verhandlung in dem Zivilprozess am 6. Dezember hatte es keine gütliche Einigung gegeben.

Ein ehemaliger Messdiener (62) zieht rund 40 Jahre nach dem mutmaßlichen Missbrauch durch einen katholischen Priester in Köln vor Gericht.
Ein ehemaliger Messdiener (62) zieht rund 40 Jahre nach dem mutmaßlichen Missbrauch durch einen katholischen Priester in Köln vor Gericht.  © Oliver Berg/dpa

Mit den finanziellen Anerkennungsleistungen für Opfer von sexuellem Missbrauch habe die katholische Kirche bewusst einen "niedrigschwelligeren Weg" jenseits von gerichtlichen Auseinandersetzungen eröffnet, sagte Ackermann. "Denn vor Gericht sind damit Beweispflichten verbunden."

Titelfoto: Montage: Oliver Berg/dpa, Harald Tittel/dpa

Mehr zum Thema Köln: