Neues Amt für mehr Nachhaltigkeit im Kölner Straßenverkehr

Köln - Um nachhaltige Mobilität umzusetzen, schafft die Stadt Köln zwei neue Ämter. Eines davon wird zukünftig von Thorsten Siggelkow (53) besetzt werden.

Thorsten Siggelkow (53) hat Bauingenieurwesen studiert und kümmert sich bei der Deutschen Bahn um die bundesweite Schieneninfrastruktur.
Thorsten Siggelkow (53) hat Bauingenieurwesen studiert und kümmert sich bei der Deutschen Bahn um die bundesweite Schieneninfrastruktur.  © Stadt Köln

Zum 1. Juni sollen zwei neue Ämter für die Stadt Köln gegründet werden, wie die Stadt mitteilte. Zum einen wird das Amt für nachhaltige Mobilitätsentwicklung geschaffen, zum anderen das Amt für Straßen und Radwegebau.

Damit wagt die Stadt Köln einen weiteren Schritt Richtung Nachhaltigkeit auch im Straßenverkehr und bezüglich Mobilität. Thematisch sollen Aspekte wie Fuß- und Radverkehr, Parkraummanagement und Angelegenheiten im öffentlichen Nahverkehr zur Sprache kommen.

Zum 1. August soll der Diplom-Ingenieur Thorsten Siggelkow die Leitung des Amtes für nachhaltige Mobilitätsentwicklung übernehmen. Der Ingenieur ist schon seit 1998 für die Deutsche Bahn tätig.

Weitere Diskussionen um autofreie Deutzer Freiheit: Bleibt sie oder dürfen Autos wieder fahren?
Köln Politik Weitere Diskussionen um autofreie Deutzer Freiheit: Bleibt sie oder dürfen Autos wieder fahren?

Oberbürgermeisterin Henriette Reker (65, parteilos) kommentierte ihre Entscheidung freudig: "Thorsten Siggelkow verfügt dank seiner langjährigen Berufs-, Projekt- und Führungserfahrungen in der strategischen Verkehrsplanung und -entwicklung über eine umfassende Expertise, um das neue Amt für nachhaltige Mobilitätsentwicklung der Stadt Köln mit seinen rund 70 Mitarbeitenden zu leiten. Ich habe großes Vertrauen, dass er die Mobilität für alle Verkehrsteilnehmer*innen modern, zukunftsfähig und nachhaltig entwickeln und maßgeblich die Mobilitätswende vorantreiben wird."

Die Stadt Köln möchte gerne fahrradfreundlicher werden. (Symbolbild)
Die Stadt Köln möchte gerne fahrradfreundlicher werden. (Symbolbild)  © Rolf Vennenbernd/dpa

Vielleicht können Kölner Radfahrer sich also bald über besser ausgebaute Fahrradwege freuen. Zuletzt hat die Stadt Köln wieder neue automatische Zählstellen aufgebaut, um die Zahl der Radfahrer in der Innenstadt zu erfassen.

Titelfoto: Montage: Stadt Köln, Rolf Vennenbernd/dpa

Mehr zum Thema Köln Politik: