Start des Straßenkarnevals: Eine Sache überrascht die Polizei

Köln/Düsseldorf - In den Karnevalshochburgen Köln und Düsseldorf ist die Nacht von der Weiberfastnacht auf Freitag nach Einschätzung der Polizei ungewöhnlich friedlich verlaufen.

Vom schlechten und regnerischen Wetter ließen sich die Jecken zum Start in den Straßenkarneval nicht abhalten.
Vom schlechten und regnerischen Wetter ließen sich die Jecken zum Start in den Straßenkarneval nicht abhalten.  © Thomas Banneyer/dpa

"Karneval war ruhig", fasste ein Sprecher der Polizei Düsseldorf am Freitagmorgen das Einsatzgeschehen zusammen.

Auch ein Kölner Polizeisprecher sagte: "Wir haben keine größeren Einsatzlagen gehabt. Kleinere Scharmützel, die auch am Wochenende vorkommen, aber im Ganzen sehr ruhig."

Eine Ursache dafür sei mit Sicherheit der Regen gewesen. "Das Wetter war schlecht, viele haben indoor gefeiert", so der Polizeisprecher.

Köln: Irrer Trip mit Schrottauto: Mann aus Köln fährt ans andere Ende der Welt!
Köln Irrer Trip mit Schrottauto: Mann aus Köln fährt ans andere Ende der Welt!

Am Kölner Hauptbahnhof war es am Donnerstagnachmittag zu einem Unfall mit Karnevalswagen gekommen. Ein Auto sei plötzlich zwischen zwei Festwagen gefahren, teilte die Polizei mit.

Aufgrund der dadurch notwendig gewordenen Vollbremsung seien auf der Ladefläche eines der Wagen vier Karnevalisten gestürzt und hätten sich Verletzungen zugezogen.

Rettungswagen hätten drei von ihnen ins Krankenhaus gebracht. Der Autofahrer sei weitergefahren, ohne anzuhalten.

Auf den Kölner Ringen kam es ebenfalls am Donnerstagnachmittag zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Feiernden, bei der laut Polizei-Angaben ein 25-Jähriger zu Boden ging und dann mit Tritten gegen den Kopf schwer verletzt wurde.

Zwei Tatverdächtige flohen. Auch hierzu dauern die Ermittlungen an.

Titelfoto: Thomas Banneyer/dpa

Mehr zum Thema Köln: