Während der jecken Tage: Auf diese Umstellungen müssen sich KVB-Gäste einstellen

Köln - Ganz Köln bereitet sich derzeit für die jeckste Woche des Jahres vor! Das gilt auch für die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB), die ihren Fahrplan ab Weiberfastnacht (8. Februar) anpassen müssen.

Während der Karnevalstage müssen auch die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) ihren Betrieb anpassen.
Während der Karnevalstage müssen auch die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) ihren Betrieb anpassen.  © Stephan Anemüller/KVB

Alkohol und Straßenverkehr? Passt nicht so wirklich zusammen. Für alle Karnevalisten bedeutet das: Wer das jecke Treiben in Köln feiern will, kommt an Bus und Bahn nicht vorbei.

Damit die Fahrt auch reibungslos gelingen kann, haben die KVB ihren Fahrplan umgebaut. Für die Zeit zwischen Weiberfastnacht und Veilchendienstag (13. Februar) müssen Fahrgäste mit geänderten Zeiten und ausfallenden Haltestellen rund um die Karnevals-Hotspots rechnen.

Wie die KVB mitteilen, werden die Stadtbahnen an Weiberfastnacht bis 23 Uhr grundsätzlich im 10-Minuten-Takt sowie bis 2.15 Uhr im 15-Minuten-Takt fahren. Danach wechselt der Betrieb auf einen 30-Minuten-Takt. Zusätzlich wird es zu Einschränkungen kommen.

Köln: Immer mehr Bedarf: Stadt Köln will mehr Drogenkonsum-Räume anbieten
Köln Immer mehr Bedarf: Stadt Köln will mehr Drogenkonsum-Räume anbieten

Unter anderem soll daher die Linie 1 zwischen Rudolfplatz und Moltkestraße getrennt werden. Um die Situation in der Innenstadt handeln zu können, haben die KVB außerdem einen zusätzlichen Bahnsteig am Barbarossaplatz eingerichtet.

Die wichtigsten Änderungen an Weiberfastnacht und Rosenmontag im Überblick

Am Kölner Barbarossaplatz wird aufgrund des massiven Personenandrangs ein zusätzlicher Bahnsteig errichtet.
Am Kölner Barbarossaplatz wird aufgrund des massiven Personenandrangs ein zusätzlicher Bahnsteig errichtet.  © IMAGO / Eduard Bopp
  • Bahnen der KVB-Linie 5 fahren ab 7 Uhr die Haltestelle Rathaus nicht mehr an.
  • Abhängig von der Personenanzahl auf Heumarkt und Alter Markt wird die Polizei die Haltestelle Heumarkt sperren. Sollte der Heumarkt gesperrt werden, werden Bahnen der Linien 1, 7 und 9 die oberirdische Haltestelle Heumarkt ohne Halt durchfahren.
  • Die Linie 7 wird von 17 bis 23 Uhr zwischen den Haltestellen Aachener Straße/Gürtel und Rudolfplatz getrennt.
  • Bahnen der Linie 9 werden bis Freitagmorgen, circa 6 Uhr, zwischen Neumarkt und Zülpicher Straße/Gürtel umgeleitet.
  • Die Linien 12 und 15 halten von 9 Uhr am Donnerstag bis 3 Uhr am Freitagmorgen nicht am Zülpicher Platz.
  • Aus Richtung Bonn kommend fährt die Linie 16 regulär bis zur Haltestelle Schönhauser Straße, ehe sie zur Severinstraße umgeleitet wird.
  • Die Bahnen der Linie 17 entfallen ab 10 Uhr komplett.

Zu ähnlichen Einschränkungen wird es darüber hinaus am Rosenmontag (12. Februar) kommen. Erneut sind dann insbesondere die KVB-Linien 1, 7 und 9 betroffen.

  • Zwischen 9.30 und 17 Uhr werden die Linien 1, 7 und 9 zwischen Neumarkt und Heumarkt getrennt. Zusätzlich wird ab 12 Uhr der Überweg am Heumarkt-Bahnsteig wegen des Rosenmontagszugs gesperrt. Fahrgäste müssen dann an der Deutzer Freiheit aussteigen.
  • Bahnen der Linie 9 werden zusätzlich von 11 bis 3 Uhr über die Aachener Straße umgeleitet.
  • Der Chlodwigplatz wird wegen des Umzugs gesperrt. Zwischen 9 und 15.30 Uhr fahren die Bahnen der Linie 15 von Chorweiler kommend nur bis Ulrepforte. Die Haltestellen Ubierring und Chlodwigplatz können dann nicht angefahren werden.
  • Linie 17 entfällt Rosenmontag komplett.
Köln: Darts war gestern: In dieser Kölner Bar könnt Ihr Äxte auf Zielscheiben werfen!
Köln Darts war gestern: In dieser Kölner Bar könnt Ihr Äxte auf Zielscheiben werfen!

An den anderen Tagen kommt es ebenfalls zu kleineren Änderungen im Fahrplan der KVB.

Die Verkehrsbetriebe raten Fahrgästen, sich über die App oder das Web über die aktuelle Situation zu informieren.

Titelfoto: Stephan Anemüller/KVB

Mehr zum Thema Köln: