Internationaler Tag gegen Polizeigewalt: Demo zieht durch Leipzig

Leipzig - Anlässlich des Internationalen Tages gegen Polizeigewalt am heutigen Mittwoch marschierten Hunderte Demonstrierende durch Leipzigs Straßen.

Am Abend versammelten sich polizeikritische Demonstrierende am Wilhelm-Leuschner-Platz.
Am Abend versammelten sich polizeikritische Demonstrierende am Wilhelm-Leuschner-Platz.

Mit der Demo unter dem Motto "No Justice No Peace - Fight the Police" soll sich mit den Opfern von Polizeigewalt solidarisiert und Machtmissbrauch der Behörden angeprangert werden.

Noch weiter befeuert wurde die schon lange vorher geplante Aktion von den am heutigen Mittwoch stattfindenden Razzias im Leipziger Osten und Süden. Auch in Jena durchsuchte das LKA mehrere Objekte.

Der Hintergrund: Mehrere dort wohnhafte Deutsche sollen Anfang Februar "aus linksextremistischen Motiven" Nazis in Budapest angegriffen haben. Bei der Razzia sollten unter anderem Beweisstücke sichergestellt werden.

Leipzig: Mann stürzt von Autobahnbrücke und stirbt - Polizei wendet sich an Bevölkerung: Wer kennt den Toten?
Leipzig Mann stürzt von Autobahnbrücke und stirbt - Polizei wendet sich an Bevölkerung: Wer kennt den Toten?

Um 19 Uhr trafen sich die Teilnehmenden der polizeikritischen Demo auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz, danach führte die Route über die Karl-Liebknecht-Straße bis in den Süden nach Connewitz.

Nach dem Passieren der Eichendorffstraße, in der am Abend noch immer Durchsuchungen liefen, wurde vor Ort zudem eine Spontanversammlung angemeldet.

Die Demo zog anschließend über die Karli in Richtung Süden.
Die Demo zog anschließend über die Karli in Richtung Süden.
Die Demo-Route führte auch an der Eichendorffstraße vorbei, in der am Abend immer noch Wohnungen durchsucht wurden.
Die Demo-Route führte auch an der Eichendorffstraße vorbei, in der am Abend immer noch Wohnungen durchsucht wurden.  © livereport Leipzig

In den Reihen der Demonstrierenden wurde am Abend auch Pyrotechnik gezündet.

Titelfoto: privat

Mehr zum Thema Leipzig: