Es ist rund 150 Jahre alt: Halle baut skurriles Kulturgut wieder auf

Halle (Saale) - Ein Abbau ist nicht mehr geplant: In Halle wird ein historisches, lebensgroßes Modell eines Pferdes aus rund 100 Einzelteilen zusammengebaut.

Bereits der Aufbau lockte zahlreiche Besucher an. In Halle ist ein rund 150 Jahre altes Pferdemodell wieder aufgebaut worden.
Bereits der Aufbau lockte zahlreiche Besucher an. In Halle ist ein rund 150 Jahre altes Pferdemodell wieder aufgebaut worden.  © Heiko Rebsch/dpa

Ein rund 150 Jahre altes lebensgroßes Pferdemodell aus Pappmaché ist an der Universität Halle wieder aufgebaut worden. Das Objekt war 2020 konserviert worden und lag bis jetzt in Einzelteilen vor. Seit 2012 gehört es zum national wertvollen Kulturgut.

"Das Pferdemodell wurde von der Universität Halle 1874 zu Lehrzwecken angekauft und viele Jahrzehnte als Lehrmodell für Studierende der landwirtschaftlichen Fakultät benutzt", sagte der Leiter des Zentralmagazins naturwissenschaftlicher Sammlungen der Universität in Halle, Frank Steinheimer.

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts kam das Modell in die Universitätssammlung und geriet in Vergessenheit. Das Objekt stammt aus der Manufaktur des französischen Anatomen Louis Thomas Jerôme Auzoux (1797-1880).

Leipzig: Kleine Film-Freaks und große Headbanger: Das alles könnt Ihr heute in Leipzig erleben
Leipzig Kultur & Leute Kleine Film-Freaks und große Headbanger: Das alles könnt Ihr heute in Leipzig erleben

Das Modell besteht aus knapp 100 Teilen und wiegt rund 200 Kilogramm. Die Detailtreue der anatomischen Einzelheiten wurde durch mehrschichtige farbliche Gestaltung und transparente Leimüberzüge erzeugt. Zur Stabilisierung wurden, besonders für große Teile wie etwa die Beine, Eisenstangen eingesetzt.

Alles ist genau beschriftet. An jedem Körperteil befinden sich nummerierte Metall-Steckstifte. Zudem sind über das ganze Objekt 3700 Papieretiketten verteilt, die auf Französisch die einzelnen Organteile benennen.

Gesamtkosten von 70.000 Euro

Das Model weist viele Details auf. So lässt sich unter anderem das Hirn betrachten.
Das Model weist viele Details auf. So lässt sich unter anderem das Hirn betrachten.  © Heiko Rebsch/dpa

Das Oberteil lässt sich aufklappen und abnehmen. Das Pferdeinnere ist detailliert gestaltet. Das Gehirn lässt sich beispielsweise in mehrere Teile zerlegen und aufklappen, im Herz sind die einzelnen Herzklappen nachgebildet, und im Inneren des Hufes lassen sich die Lamellenstrukturen zwischen Huf und Skelett herausnehmen.

Etwa 80 Interessierte kamen am Freitagabend zum Zusammenbau des Modells und schauten zu. Nach und nach wurden die Organe und anderen Teile gezeigt, erklärt und eingebaut. Die Aktion sollte bis in den späten Abend dauern.

"Es ist ein Pferd zum Begreifen und einfach zu benutzen", sagte die Leiterin der Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts (KEK), Ursula Hartwieg, am Abend. "Das Modell ist ein Grenzgänger als Vermittler zwischen Kultur, Kunst und Naturwissenschaften."

Leipzig: David-Bowie-Party, Klimt-Ausstellung, japanische Trommelmusik: Das ist Euer Samstag in Leipzig!
Leipzig Kultur & Leute David-Bowie-Party, Klimt-Ausstellung, japanische Trommelmusik: Das ist Euer Samstag in Leipzig!

Das Pferd wird den Angaben zufolge künftig in einer Klimavitrine bei Führungen durch das Zentralmagazin zu sehen sein. Ein Einblick ins Innere ist künftig auch mit Hilfe eines virtuellen 3D-Modells möglich, so dass das Modell nicht mehr auseinandergenommen werden muss.

Die Konservierung wurde von der Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts (KEK/Berlin) und der Ernst von Siemens Kunststiftung (München) gefördert. Die Gesamtkosten betragen rund 70.000 Euro.

Titelfoto: Heiko Rebsch/dpa

Mehr zum Thema Leipzig Kultur & Leute: