Einweihung in Leipzig: Staatsbank SAB sieht ihren "Palazzo Prozzo" als Zukunftsbild

Leipzig - Bezogen war er schon seit Juli, jetzt ist er auch offiziell eingeweiht: In einem Festakt hat die Sächsische Aufbaubank (SAB) am gestrigen Donnerstag in Leipzig ihren neuen Hauptsitz eröffnet. Der nicht nur wegen seiner immensen Baukosten umstrittene "Palazzo Prozzo" soll die Zukunft der staatseigenen Förderbank symbolisieren.

Der "Palazzo Prozzo" von außen – 159 Säulen bilden das Forum, 92 weitere befinden sich im Gebäude selbst.
Der "Palazzo Prozzo" von außen – 159 Säulen bilden das Forum, 92 weitere befinden sich im Gebäude selbst.  © Ralf Seegers

Er ist unbestritten ein Blickfang, dieser vierstöckige Palast aus Glas und Beton, den das Londoner Architektenbüro ACME entworfen hat. Das liegt vor allem an den 159 Säulen, die sich die Staatsbänker vor ihr L-förmiges Verwaltungsgebäude bauen ließen.

Der Säulengarten soll ein öffentliches Forum sein, in dem jedermann im Schatten der schirmartigen Säulenbekrönung verweilen kann.

Der "transparente und der Öffentlichkeit zugewandten Neubau" sei ein Symbol für das Zukunftsbild der SAB, erklärte deren Vorstandschefin Dr. Katrin Leonhardt (54) und sprach vor 100 Festakt-Gästen von "Veränderungsnotwendigkeit".

Leipzig: Nach Demo-Verbot: Doch noch Protest im Leipziger Süden?
Leipzig Nach Demo-Verbot: Doch noch Protest im Leipziger Süden?

Ähnlich sieht das Sachsens Finanzminister Hartmut Vorjohann (58, CDU), der als Vorsitzender des Verwaltungsrates quasi "Chef-Aufseher" der Staatsbank ist: "Mit dem neuen Standort in Leipzig eröffnen sich echte Zukunftschancen für die strategische Weiterentwicklung und den Service der Bank ebenso wie für das Vorleben einer modernen, mobilen Arbeitswelt", meinte der Politiker.

Finanzminister Hartmut Vorjohann (58, CDU) ließ sich von SAB-Chefin Katrin Leonhardt (54) den Säulen-Palast erklären.
Finanzminister Hartmut Vorjohann (58, CDU) ließ sich von SAB-Chefin Katrin Leonhardt (54) den Säulen-Palast erklären.  © Jan Woitas/dpa
Drei Wandreliefs aus dem an dieser Stelle abgerissenen Robotron-Bau zieren jetzt den öffentlichen Teil des SAB-Gebäudes.
Drei Wandreliefs aus dem an dieser Stelle abgerissenen Robotron-Bau zieren jetzt den öffentlichen Teil des SAB-Gebäudes.  © Jan Woitas/dpa
Bankchefin Leonhardt sitzt mit Finanzminister Vorjohann in einer der plüschigen Besprechungsnischen des neuen Verwaltungsgebäudes.
Bankchefin Leonhardt sitzt mit Finanzminister Vorjohann in einer der plüschigen Besprechungsnischen des neuen Verwaltungsgebäudes.  © Jan Woitas/dpa

Negativpreis "Schleudersachse" wurde schon 2017 an SAB vergeben

Gläserne Transparenz – so sehen die Besprechungsräume aus, die für Kundengespräche gedacht sind.
Gläserne Transparenz – so sehen die Besprechungsräume aus, die für Kundengespräche gedacht sind.  © Jan Woitas/dpa

Aktuell arbeiten rund 250 der insgesamt knapp 1000 SAB-Beschäftigten bereits in Leipzig, perspektivisch soll es mal die Hälfte der Belegschaft sein.

Die 2012 vom Landtag beschlossene Standort-Splittung Dresden-Leipzig sorgte immer wieder für heftige Kritik von Opposition und Rechnungshof.

Im neuen Doppelstandort der Förderbank sei kein Mehrwert zu erkennen, kritisiert auch Thomas Meyer (60), Präsident des Bundes der Steuerzahler in Sachsen.

Leipzig: Mit Joachim Llambi und "Let's Dance"-Profis: Tänzer treten bei Weltmeisterschaft in Leipzig an
Leipzig Mit Joachim Llambi und "Let's Dance"-Profis: Tänzer treten bei Weltmeisterschaft in Leipzig an

Dessen Negativpreis "Schleudersachse" ging deshalb schon 2017 an die SAB.

Damals waren die Baukosten noch mit 107 Millionen Euro kalkuliert. Tatsächlich gekostet hat der "Palazzo Prozzo" am Ende knapp 165 Millionen Euro.

Titelfoto: Bildmontage / Jan Woitas/dpa / Ralf Seegers

Mehr zum Thema Leipzig Wirtschaft: