Weg von der Monotonie: Leipzig diskutiert über die Zukunft der Innenstadt

Leipzig - Nach dem angekündigten Aus von Galeria Kaufhof in Leipzig wird in der Stadt über neue Innenstadt-Konzepte diskutiert. Es sei davon auszugehen, dass Handelsflächen nicht immer durch Handel ersetzt werden, sagte Leipzigs Citymanager Robin Spanke am Dienstag der dpa.

Die Innenstädte in Sachsen entwickeln sich weiter - Einkaufsstraßen sind beispielsweise wieder im Trend.
Die Innenstädte in Sachsen entwickeln sich weiter - Einkaufsstraßen sind beispielsweise wieder im Trend.  © Ralf Seegers

"Ich denke, dass in Zukunft das Thema Arbeiten und Wohnen weiter an Bedeutung gewinnen wird." Die Innenstadt müsse noch breiter aufgestellt werden, sagte Spanke.

Deutschlands letzter großer Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof hatte am Montag angekündigt, die Filiale in Leipzig sowie bundesweit 51 weitere Häuser zu schließen. Für die Standorte bestehe "keine positive Fortführungsperspektive", hieß es.

Mit Blick auf diese Geschichte fordert die Leipziger SPD ein Umdenken. "Die Abhängigkeit unserer Innenstadt von großen Filialisten setzt uns im Grunde den wirtschaftlichen Entscheidungen dieser Unternehmen aus", sagte Andreas Geisler, der die SPD-Fraktion im Wirtschaftsausschuss vertritt.

Konsum Leipzig und Edeka machen gemeinsame Sache!
Leipzig Wirtschaft Konsum Leipzig und Edeka machen gemeinsame Sache!

In Leipzig herrsche seit Jahren die gleiche Monotonie wie in anderen Innenstädten, wo überall die gleichen großen Häuser vertreten seien.

Die Lösung könne nur darin bestehen, die "Vielfältigkeit und Kleinteiligkeit der Innenstadt zu erhöhen, um unverwechselbar zu werden".

Eine Alternative zum "Auslaufmodell Warenhaus" sieht Geisler beispielsweise in Einkaufsstraßen, wo "das Einkaufen tatsächlich ein Erlebnis wird, weil es für alle Sinne etwas gibt und auch lokale Manufakturen Vermarktungschancen haben".

Leipziger Innenstadt nach Pandemie wieder erholt

Leipzigs Citymanager Robin Spanke sieht großes Entwicklungspotenzial in der Leipziger Innenstadt.
Leipzigs Citymanager Robin Spanke sieht großes Entwicklungspotenzial in der Leipziger Innenstadt.  © Stadt Leipzig/Robin Spanke

Die IHK Leipzig geht davon aus, dass der "Erlebnisfaktor" künftig einen höheren Stellenwert einnehmen wird. Die Innenstadt werde eine "stärkere Durchmischung" erfahren.

Neue Konzepte wie das geplante multifunktionale Geschäftshaus N 30 an der Petersstraße könnten dabei eine Rolle spielen. Wo bis vor ein paar Jahren das Karstadt-Warenhaus angesiedelt war, sollen demnach bald Einzelhandel, Gastronomie mit Erholungsmöglichkeiten, Dienstleistungsangebote und Büroflächen an einem Standort zusammenkommen.

Citymanager Spanke sagte, in Leipzig sei schon in der Vergangenheit viel richtig gemacht worden. So hätten neben Gastronomie und Handel auch Kunst, Kultur und nicht zuletzt die Universität ihren Platz im Zentrum.

"Gläserne Fabrik" für 3-D-Druck in Leipzig eröffnet
Leipzig Wirtschaft "Gläserne Fabrik" für 3-D-Druck in Leipzig eröffnet

Nach der Corona-Pandemie habe sich die Kundenfrequenz in der Innenstadt inzwischen wieder auf dem Niveau von 2019 eingependelt. Die IHK verwies auf eine Untersuchung des Immobilienunternehmen Jones Lang LaSalle, wonach der Leerstand in Leipzig Anfang 2023 bei zehn Prozent gelegen habe.

"Die Zahl zeigt, dass sich Leipzigs Einzelhandel nach zwei schwachen Vermietungsjahren wieder erholt hat und vor allem durch Anmietungen aus dem Lebensmittelbereich die Leerstandsquote verringert werden konnte."

Titelfoto: Ralf Seegers

Mehr zum Thema Leipzig Wirtschaft: