Leipziger Spitzenspiel ohne Nahverkehr - Streikende Tram- und Busfahrer torpedieren Champions League

Leipzig - Böses Foul in der Königsklasse des Fußballs: Ausgerechnet zum Champions-League-Kracher RB Leipzig gegen Manchester City hat die Gewerkschaft ver.di die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) lahmgelegt. Weil Straßenbahn- und Busfahrer ganztägig streikten, musste das Gros der mehr als 45.000 Fans am Abend zu Fuß zum Stadion pilgern, regierte Chaos auf den Straßen.

Hier kommt keine Bahn mehr. Die Haltestelle Sportforum war für 24 Stunden verwaist.
Hier kommt keine Bahn mehr. Die Haltestelle Sportforum war für 24 Stunden verwaist.  © Ralf Seegers

Nein, ein Zufall sei der Streiktermin nicht gewesen, gibt ver.di-Verkehrsreferent Paul Schmidt (35) unumwunden zu: "Wir wollten für unser Anliegen größtmögliche Aufmerksamkeit."

Auch dass der Streik erst kurzfristig am Vortag angekündigt wurde, war Kalkül. So gelang es weder LVB noch RB, einen Ersatzverkehr zum Stadion zu organisieren.

Angesichts der ebenfalls brisanten Parksituation an der Arena solle man bitte zu Fuß oder mit dem Fahrrad anreisen, baten Verein und Stadt über ihre Informationskanäle unisono. Auf der Festwiese hatte das Ordnungsamt eilends einen bewachten Rad-Parkplatz eingerichtet.

Leipzig: Sie wollten einen 17-Jährigen berauben: Polizei schnappt zwei Verdächtige
Leipzig Lokal Sie wollten einen 17-Jährigen berauben: Polizei schnappt zwei Verdächtige

Doch die Bitte verfing nur bedingt. Vor allem die vielen auswärtigen Fans reisten mit Autos an und sorgten für stundenlanges Chaos auf den Straßen rund um die Red Bull Arena.

Das Depot bleibt dicht. Streikende Tram-Fahrer vor dem Straßenbahnhof Angerbrücke unweit des Stadions.
Das Depot bleibt dicht. Streikende Tram-Fahrer vor dem Straßenbahnhof Angerbrücke unweit des Stadions.  © Ralf Seegers

Gewerkschaft: Weniger Lohn als ein ungelernter Regaleinräumer

Das erleuchtete Zentralstadion war am Champions-League-Abend für das Gros der Fans nur zu Fuß, mit Rad oder Roller erreichbar.
Das erleuchtete Zentralstadion war am Champions-League-Abend für das Gros der Fans nur zu Fuß, mit Rad oder Roller erreichbar.  © Jan Woitas/dpa

Ein schlechtes Gewissen hatten die Chaos-Stifter von ver.di dennoch nicht.

"Die Beschäftigten der LVB bewegen jeden Tag Hunderttausende Menschen durch die Stadt - auch zu solchen Großveranstaltungen, doch bei den Löhnen liegen sie ganz weit unten", sagte Gewerkschafter Schmidt TAG24.

So liege das Einstiegsgehalt für einen Tram-Fahrer bei 2280 Euro.

Leipzig: Leipziger über seltsame Koffer in der Stadt verwundert: Wird hier bald geblitzt?
Leipzig Lokal Leipziger über seltsame Koffer in der Stadt verwundert: Wird hier bald geblitzt?

Schmidt: "Das ist vom Stundenlohn her weniger als ein ungelernter Regaleinräumer bei Lidl bekommt." Anders als ihre Kollegen in Dresden und Chemnitz hätten die LVB’ler auch keinen Inflationsausgleich bekommen.

In der aktuellen Tarifrunde fordert ver.di eine Einkommenssteigerung von 10,5 Prozent, mindestens aber 500 Euro mehr.

Titelfoto: Montage: Ralf Seegers + Jan Woitas/dpa

Mehr zum Thema Leipzig Lokal: