Höfl-Riesch: Deutsche Olympia-Bewerbung nicht durchsetzbar!

München - Nicht machbar? Die dreimalige Alpin-Olympiasiegerin Maria Höfl-Riesch (38) glaubt nicht an den Erfolg einer möglichen deutschen Olympia-Bewerbung.

Olympische Spiele in Deutschland? Maria Höfl-Riesch (38) hält eine deutsche Bewerbung derzeit für nicht durchsetzbar.
Olympische Spiele in Deutschland? Maria Höfl-Riesch (38) hält eine deutsche Bewerbung derzeit für nicht durchsetzbar.  © Felix Hörhager/dpa

"So wie aktuell die Stimmung in der Bevölkerung ist, sehe ich einen neuen Versuch als sehr, sehr schwierig an. Ich persönlich fänd's toll, glaube aber nicht, dass die Idee durchsetzbar ist", sagte die 38-Jährige dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Die Oberbayerin war immer eine Befürworterin von sportlichen Großereignissen im eigenen Land.

"Ich habe eine Ski-WM in meinem Heimatort Garmisch-Partenkirchen erleben dürfen, habe die Olympia-Bewerbung Münchens und Garmisch-Partenkirchens für 2018 unterstützt. Die kam leider nicht zustande", sagte Höfl-Riesch rückblickend.

München: Reisen soll bequemer werden: Neue Railjet-Züge von München nach Italien
München Reisen soll bequemer werden: Neue Railjet-Züge von München nach Italien

Die Allrounderin selbst feierte ihre größten Erfolge bei Olympia. Zwei Goldmedaillen im Slalom und der Kombination 2010 in Kanada sowie der Titel in der Kombination und Silber im Super-G 2014 in Sotschi machen Höfl-Riesch zu einer der erfolgreichsten Sportlerinnen in der deutschen Alpin-Geschichte.

Letztmals fanden Olympische Spiele in Deutschland im Jahr 1972 in München statt.

Die kommenden Sommerspiele wurden für 2024 an Paris (Frankreich), für 2028 an Los Angeles (USA) und für 2032 an das australischen Brisbane vergeben. Nächste Winter-Gastgeber sind 2026 Mailand und Cortina d'Ampezzo (Italien).

Titelfoto: Felix Hörhager/dpa

Mehr zum Thema München: