Mann mit Samuraischwert ruft Münchner Polizei auf Plan: Das war in der Innenstadt los

München - Was war denn da in der Innenstadt los? Ein Mann (34) mit einem Samuraischwert hat die Polizei in München auf den Plan gerufen. Ein Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes hatte die Beamten in die Fußgängerzone alarmiert.

Die Münchner Polizei musste ausrücken. (Symbolbild)
Die Münchner Polizei musste ausrücken. (Symbolbild)  © Peter Kneffel/dpa

Laut Polizeiangaben vom heutigen Mittwoch hatte der wohnsitzlose 34-Jährige aus Deutschland am gestrigen Dienstagvormittag gegen 11.30 Uhr das Schwert in einem Geschäft in der Stadt gekauft. Es handelt sich bei diesem um ein Deko-Objekt.

Trotz des eindringlichen Hinweises der Verkäuferin, das Schwert unbedingt verpackt zu lassen, packte der Mann dieses aus und marschierte anschließend durch die Fußgängerzone in Richtung Stachus.

Dabei wurde auch der Sicherheitsdienstmitarbeiter auf ihn aufmerksam und wählte sofort den Notruf.

München: Feuerteufel festgenommen: Mann zündet Stände auf dem Viktualienmarkt an
München Crime Feuerteufel festgenommen: Mann zündet Stände auf dem Viktualienmarkt an

Nachdem unmittelbare Fahndungsmaßnahmen zunächst ergebnislos verlaufen waren, wurde der Mann nur wenig später von einem weiteren Zeugen im Bereich der Universität gemeldet. Hier konnte der 34-Jährige durch eine Streife auch angetroffen werden.

Bedrohungslage in München? Polizei kann schnell Entwarnung geben

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte vor Ort hatte der 34-Jährige das Samuraischwert aus der Hülle gezogen und vollführte "eine Art Choreografie". Als er aufgefordert wurde, das Schwert abzulegen, kam dieser der Aufforderung ohne Widerstand nach.

Eine Bedrohungslage, von der ausgegangen werden musste, bestätigte sich somit glücklicherweise nicht. Der 34-Jährige gab auf Nachfrage gegenüber der Polizei an, lediglich mit dem Schwert "spielen" und niemanden mit der Waffe bedrohen zu wollen.

Dennoch wurde das Samuraischwert beschlagnahmt. Der 34-Jährige erhielt zudem eine Ordnungswidrigkeitenanzeige nach dem Waffengesetz. Das Kommissariat 24 der Münchner Polizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Titelfoto: Peter Kneffel/dpa

Mehr zum Thema München Crime: