Polizeieinsatz in Münchner Innenstadt: Schüsse am Viktualienmarkt?

München - In der Münchner Innenstadt begann am späten Donnerstagnachmittag ein größerer Polizeieinsatz, der bis in den Abend hinein andauerte. Grund dafür war eine Bedrohungslage in einer Wohnung am Viktualienmarkt.

Die Polizei war mit einer Hundertschaft am Viktualienmarkt im Einsatz.
Die Polizei war mit einer Hundertschaft am Viktualienmarkt im Einsatz.  © Max Patzig

Wie Sven Müller, Sprecher des Polizeipräsidiums München, auf Anfrage von TAG24 erklärte, kam es gegen 15.50 Uhr in einer Wohnung nahe dem Viktualienmarkt zu "einer außergewöhnlichen und unter Umständen bedrohlichen Situation".

Was sich genau in den Räumen an der Prälat-Zistl-Straße abgespielt hat, wussten die Beamten zunächst nicht vollständig. Möglicherweise wurde aus einem Fenster geschossen. Passanten hörten der Alarmierung zufolge verdächtige Geräusche, die sie als Schüsse wahrnahmen.

Im Einsatz befanden sich daraufhin die Besatzungen einer ganzen Hundertschaft sowie Spezialkräfte. Viele Polizisten bezogen mit automatischen Waffen Stellung.

München: Genderprotest in München: Aktion an Staatskanzlei hat Konsequenzen
München Crime Genderprotest in München: Aktion an Staatskanzlei hat Konsequenzen

Am frühen Abend drangen die Spezialkräfte in das betroffene Wohnhaus vor. Doch die Wohnung, in der sich eventuell ein Drama abgespielt haben könnte, fanden die Beamten nur leer vor.

Ein verdächtiger und unter Umständen bewaffneter Mann, der "psychisch auffällig" und polizeibekannt sei, sei womöglich entkommen bevor die Einsatzkräfte am Ort des Geschehens eintrafen, so der Behördensprecher.

Die Uniformierten durchkämmten am Abend das umliegende Gebiet. Dies könne "noch Stunden dauern", sagte der Sprecher gegen 18 Uhr. Tatsächlich wurde der Verdächtige bis zum Abend nicht aufgespürt. Seine Wohnung wurde noch lange durchsucht.

Schwer bewaffnete Polizisten suchten nach dem Tatverdächtigen.
Schwer bewaffnete Polizisten suchten nach dem Tatverdächtigen.  © Network Pictures
Die Blumenstraße wurde von den Beamten komplett gesperrt.
Die Blumenstraße wurde von den Beamten komplett gesperrt.  © Max Patzig

München: Straßensperrungen im Angerviertel

Aufgrund der weiträumigen Innenstadt-Sperrung mussten die MVG ihre Buslinien im Zentrum zeitweise umleiten.

Dicht waren unter anderem die Blumenstraße, der westliche Teil der Corneliusstraße sowie die Straße Oberanger und der komplette St-Jakobs-Platz. Etwa mit Einbruch der Dunkelheit wurde die großräumige Sperrung aufgehoben und auf ein Minimum reduziert.

Auch die Schrannenhalle wurde während der großen Sperrung geräumt. Vor dem beliebten Schlemmertempel bildete sich daraufhin eine lange Schlange an Besuchern, wie ein TAG24-Reporter vor Ort sah.

Die Bevölkerung sei nicht in Gefahr gewesen, erklärte Müller abschließend.

Am Oberanger bezogen die Uniformierten Stellung.
Am Oberanger bezogen die Uniformierten Stellung.  © Max Patzig
Die Prälat-Zistl-Straße wurde am Donnerstag gesperrt wegen eines Polizeieinsatzes.
Die Prälat-Zistl-Straße wurde am Donnerstag gesperrt wegen eines Polizeieinsatzes.  © Max Patzig
Die Schrannenhalle wurde am Abend geräumt.
Die Schrannenhalle wurde am Abend geräumt.  © Max Patzig
Auch der St-Jakobs-Platz wurde komplett abgeriegelt.
Auch der St-Jakobs-Platz wurde komplett abgeriegelt.  © Max Patzig

Erstmeldung 17.20 Uhr, zuletzt aktualisiert um 21.30 Uhr.

Titelfoto: Max Patzig

Mehr zum Thema München Crime: