Schlägerei am Hauptbahnhof: Nonne greift beherzt ein

München - Eine Nonne hat eine Schlägerei am Münchner Hauptbahnhof beendet und damit einen Mann vor schlimmen Verletzungen bewahrt.

Für die Polizei war der Angreifer kein Unbekannter - er soll deshalb nun dem Haftrichter vorgeführt werden. (Symbolbild)
Für die Polizei war der Angreifer kein Unbekannter - er soll deshalb nun dem Haftrichter vorgeführt werden. (Symbolbild)  © Bundespolizei München

Wie die Bundespolizei mitteilte, kam es in der Nacht auf Dienstag gegen ein Uhr im Zwischengeschoss des Münchner Hauptbahnhofes zum Streit zwischen zwei betrunkenen Männern.

Die polnischen Staatsangehörigen im Alter von 40 und 32 Jahren lieferten sich zunächst einen verbalen Schlagabtausch - dann wurde es handgreiflich. Der 40-Jährige schlug den 32-Jährigen zu Boden und trat anschließend auf seinen Kopf ein.

Eine 51-jährige Nonne, die zufällig vorbeikam, zeigte Zivilcourage: Sie hielt den Schläger durch Wegdrücken davon ab, weiter auf den am Boden liegenden Mann einzutreten. Ein 34-jähriger Tunesier kam ihr dann zu Hilfe, bis die Polizei vor Ort eintraf.

München: Mann mit Samuraischwert ruft Münchner Polizei auf Plan: Das war in der Innenstadt los
München Crime Mann mit Samuraischwert ruft Münchner Polizei auf Plan: Das war in der Innenstadt los

Der 40-Jährige wurde festgenommen und zur Wache der Bundespolizei gebracht. Dort ergab ein Atemalkoholtest einen Wert von 2,5 Promille. Laut Polizei war er bereits in der Vergangenheit gewalttätig aufgefallen - die Staatsanwaltschaft ordnete daher eine Blutabnahme und die Vorführung beim Haftrichter an.

Eine zufällig vorbeikommende Nonne erkannte den Ernst der Lage und griff ein. (Symbolbild)
Eine zufällig vorbeikommende Nonne erkannte den Ernst der Lage und griff ein. (Symbolbild)  © diawka/123RF

Der 32-Jährige trug stark blutende Gesichtsverletzungen davon. Er lehnte eine Behandlung ab und wurde dann mit 2,4 Promille in Schutzgewahrsam genommen.

Beide Männer haben keinen festen Wohnsitz. Die Bundespolizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.

Titelfoto: Bildmontage: Bundespolizei München, diawka/123RF

Mehr zum Thema München Crime: