Gelb-rötlicher Himmel über München: Das ist der Grund für das Naturschauspiel

München - Der Himmel über München und anderen Teilen Bayerns war am Samstag in trübes Licht getaucht.

Der Himmel ist aufgrund eines Schirokko-Stroms orange eingefärbt.
Der Himmel ist aufgrund eines Schirokko-Stroms orange eingefärbt.  © Sebastien Bozon/AFP/dpa

"Wenn man in München rausschaut zum Beispiel, sieht es leicht gelb-rötlich aus", sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD).

Grund für das Naturschauspiel sei ein Tiefdruckgebiet über Südwesteuropa: Die entstandenen Winde transportieren Staub aus der Sahara-Wüste über das Mittelmeer direkt nach Deutschland.

Der Freistaat ist laut dem Sprecher besonders von den Auswirkungen betroffen. Trotz des Föhns sorgte der Staub am Samstag für viele Wolken und wenig Sonne in Bayern.

Regen beendet seltenes Wetter-Spektakel: "Sahara-Staub wird keinen großen Effekt mehr haben"

Am Sonntag regnet es dem DWD zufolge verbreitet, an den Mittelgebirgen gibt es teilweise Schneeregen. "Dadurch wird der Sahara-Staub keinen großen Effekt mehr haben", sagte der Sprecher.

Titelfoto: Sebastien Bozon/AFP/dpa

Mehr zum Thema München Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0