"Letzte Generation" klebt sich in München fest, Polizei leitet Verkehr um

München - Neun Aktivisten der "Letzten Generation" haben sich in München auf der Straße am Karlsplatz ("Stachus") festgeklebt und damit den Verkehr blockiert.

Die Klimaaktivisten der "Letzten Generation" haben sich am Münchner "Stachus" auf der Straße festgeklebt. Die Polizei leitete den Verkehr um.
Die Klimaaktivisten der "Letzten Generation" haben sich am Münchner "Stachus" auf der Straße festgeklebt. Die Polizei leitete den Verkehr um.  © vifogra

Dass es zu Protestaktionen kommen werde, haben die Klimaschutz-Aktivisten bereits am Freitag bei der Stadt angekündigt.

Die zuständige Behörde hatte der Versammlung auf der Straße unter Auflagen zugestimmt, heißt es vonseiten der Polizei.

"Inzwischen haben sich aber Personen hier auf die Fahrbahn geklebt. Das ist vom Versammlungsbescheid nicht mehr gedeckt", so Andreas Franken, Pressesprecher des Polizeipräsidiums München.

München: Metallzacken am Boden gegen Obdachlose: Sparkasse erntet heftige Kritik
München Lokal Metallzacken am Boden gegen Obdachlose: Sparkasse erntet heftige Kritik

Außerdem sei diese Versammlung lediglich für einen Zeitraum von zehn Minuten genehmigt geworden.

"Wir haben den Verkehr hier großräumig abgeleitet, sodass es aktuell an dieser Stelle zu keinen Behinderungen kommt." Die Verkehrslage in der Münchner Innenstadt sei dadurch aber natürlich dennoch betroffen.

Die mit Warnwesten bekleideten Klimaschutz-Aktivisten hatten bereits vor einigen Tagen mehrere Proteste angekündigt.

Polizei lässt Beamte weiterbilden, wie man Kleber löst

Am Freitag wurde der Protest bereits angekündigt. Laut Auflagen durfte die Aktion eigentlich nur zehn Minuten stattfinden.
Am Freitag wurde der Protest bereits angekündigt. Laut Auflagen durfte die Aktion eigentlich nur zehn Minuten stattfinden.  © vifogra

Einige der Aktivisten wurden vorsorglich schon vor Wochen in Präventivhaft genommen.

Die Gruppe, die sich am Montag am Karlsplatz festgeklebt hat, fordert laut Banner unter anderem ein Tempolimit auf Autobahnen von 100 km/h sowie die dauerhafte Wiedereinführung des bundesweiten 9-Euro-Tickets.

Die Polizei habe sich auf die Proteste entsprechend mit der Fortbildungen einzelner Kollegen vorbereitet, so Franken: "Die sind geschult und wissen, wie man manche Klebstoffe löst, sodass das zum einen möglich schnell geht und zum anderen niemand verletzt wird."

München: Münchner Stadtwerke: Intelligente Stromzähler helfen nicht beim Energiesparen
München Lokal Münchner Stadtwerke: Intelligente Stromzähler helfen nicht beim Energiesparen

Die Aktivisten müssen sich laut Polizei wegen des Verstoßes gegen einen Auflagenbescheid sowie möglicher weiterer Vergehen verantworten.

In den vergangenen Wochen hatte die "Letzten Generation" unter anderem Straßen blockiert, sich an Kunstwerke geklebt und den Flugverkehr am Berliner Flughafen BER lahmgelegt.

Titelfoto: vifogra

Mehr zum Thema München Lokal: