Fahrräder auf Autoparkplätzen? OB Reiter findet Berliner Modell zu konfrontativ

München - In Berlin sollen Fahrräder und E-Roller künftig auf Autoparkplätzen stehen, damit die Gehwege nicht länger ein Hindernisparcours für Fußgänger sind. Münchens OB Dieter Reiter (64, SPD) hält dies für einen völlig falschen Weg.

Münchens OB Dieter Reiter (64, SPD) will einen anderen Weg gehen.
Münchens OB Dieter Reiter (64, SPD) will einen anderen Weg gehen.  © Matthias Balk/dpa

Die Berliner Entscheidung, kostenpflichtige Autostellplätze einfach kostenlos für Zweiräder freizugeben, lehnt Reiter vehement ab. "Das halte ich echt für einen falschen Ansatz", sagte der SPD-Politiker dazu der Deutschen Presse-Agentur.

Zwar seien in München dringend mehr Stellplätze für Fahrräder nötig, so der 64-Jährige. Aber: "Da muss mehr passieren. Aber bitte nicht diese konfrontativen Ansätze, nur um zu demonstrieren: Ja, wir nehmen euch Autofahrern jetzt diesen Platz weg und okkupieren ihn für Radfahrer. Und ehrlich gesagt, sind wir da schon sehr stark im ideologischen Bereich, und das gefällt mir nicht."

Jener Weg helfe sicher nicht, das entsprechende Zusammenwachsen von Mobilitätsarten zu fördern. Er wünsche sich deshalb vielmehr, dass sich die Verkehrsarten "versöhnten", sagte Reiter. Mit gutem Willen könnte es für alle einfacher werden. "Aber wir sind da einfach doch sehr deutsch."

SPD fordert Batteriespeicher an AKW-Standorten: Kritik an CSU und Freien Wählern
München Politik SPD fordert Batteriespeicher an AKW-Standorten: Kritik an CSU und Freien Wählern

Als Beispiel malte Reiter eine Situation aus, in der ein Fußgänger am einen Rand eines fünf Meter breiten Gehweges laufe und am anderen Rand ein Radfahrer vorbeifahre. "Ich wette mit Ihnen: Jeder zweite Münchner meckert dann und sagt 'du derfst da heroben ned fahrn', obwohl der Radfahrer ihn gar nicht stört. Da müssen wir einfach mal a bisserl mehr südländisch werden", forderte er. Dort poche im Verkehr auch nicht jeder auf sein (vermeintliches) Recht.

Die Berliner Mobilitätssenatorin Bettina Jarasch (54, Grüne) will dafür sorgen, dass die Gehwege für Fußgänger frei sind.
Die Berliner Mobilitätssenatorin Bettina Jarasch (54, Grüne) will dafür sorgen, dass die Gehwege für Fußgänger frei sind.  © Christoph Soeder/dpa

Berliner Mobilitätssenatorin Bettina Jarasch überzeugt von Idee und Umsetzung

Die Berliner Mobilitätssenatorin Bettina Jarasch (54, Grüne) hatte diese Woche angekündigt, dass Fahrräder, allerdings darüber hinaus auch Elektro- und andere Kleinstfahrzeuge künftig auf Kfz-Parkplätzen abgestellt werden dürfen und dies auch sollen, um die vielerorts sehr voll stehenden Gehwege in der Hauptstadt Deutschlands wieder für Fußgänger passierbar zu machen.

München gehe laut Reiter den Weg, Parkplätze an Straßenmündungen zurückzubauen, dort Bügel zum Abschließen von Fahrrädern zu montieren. Dies diene der Verkehrssicherheit, wenn blockierte Sichtachsen wieder frei würden.

Titelfoto: Matthias Balk/dpa

Mehr zum Thema München Politik: